Willkommen im Lexikon der Träume!


Welche Bedeutung hat mein Traum? Jetzt Suchbegriff eingeben und Traum deuten lassen:

Neueste | # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Es gibt 1096 Einträge in diesem Verzeichnis, die mit dem Buchstaben S beginnen.
S
Psychologisch: Als geschriebener, plastischer oder gesprochener Buchstabe verkörpert er im Traum alle die Fähigkeiten und Mittel, die man zur Lebensbewältigung benötigt. Die genaue Deutung erkennt man erst aus den anderen Symbolen, die zusammen mit diesem Buchstaben auftauchen.

Saal
Allgemein: Der Saal im Traum umschreibt immer das Gemeinschaftsgefühl, und deutet oft als Bedürfnis nach Frohsinn und Geselligkeit an. In diesem großen Raum fühlt man sich unter vielen Menschen versteckt, was für das Wachleben beweisen könnte, daß man sich nur als Mitläufer fühlt, der sich der Masse anpaßt. Steht man allein in einem Saal und kommt sich verloren vor, sollte man möglichst schnell Kontakte suchen, sonst wird man eines Tages keinen Freund mehr an seiner Seite wissen. Manchmal wird man ermahnt, nicht auf Kosten (zum Nachteil) anderer ein Vergnügen oder einen Erfolg anzustreben, weil das zu Konflikten führt. Eine Versammlung mit Debatten kann Streit ankündigen. Psychologisch: Dieses Sinnbild für einen Ort der Kommunikation (oder der gemeinsamen Unterhaltung) symbolisiert in einem Traum häufig, daß man mehr 'unter Leute kommen' will, sich mitteilen, zeigen und amüsieren möchte. Ein häufiger Traum am Ende einer Phase der Zurückgezogenheit und Selbstbesinnung. Volkstümlich: (arab. ) : allgemein: dein Lebensstandard wird sich erhöhen,- einen leeren sehen oder betreten: du wirst dich sehr betroffen fühlen,- mit Blumen geschmückter: Hochzeitsfeier,- mit Fahnen: man wird dich ehren,- mit schwarzen Flor: Todesfeier,- mit Gold und Silber: reicher Gewinn in Aussicht,- schön möblierter und durch Kronleuchter erhellter: freudige Abwechslung erleben,- mit Personen gefüllt: viele Bekannte und Freunde finden,- mit Musik und Tanz: du wirst deine Sorgen bald los sein,- großer: angenehme Verhältnisse,- sich in einem sehr großen befinden: man wird bald mit vielen Menschen zusammentreffen,- darin tanzen: heiteres Leben,- man ist bei seinen Mitmenschen beliebt,- sich darin tanzen sehen: gesellschaftliche Veranstaltungen mit viel Frohsinn und Heiterkeit stehen bevor,- selbst einen besitzen: du wirst Reichtum erwerben. (europ.) : man ist allein, möchte sich aber in Gesellschaft erfreuen,- Vorsicht vor Schmarotzern,- sich selbst in einem großen sehen: kündet eine Zusammenkunft mit vielen Menschen an,- sich in einem zu einem Vergnügen oder einer Gesellschaft befinden: man wird sich auf Kosten anderer gut amüsieren,- sich in einem hellerleuchteten befinden: verheißt Vergnügen und heiteren Gesellschaften beiwohnen,- darin einer Versammlung oder dergleichen beiwohnen: kündet Streit und Auseinandersetzungen mit anderen an,- in einem tanzen: man wird bald recht lustige gesellschaftliche Anlässe erleben, die einem gute Laune machen. (ind. ) : sehen: du hast bis jetzt viel Mühe gehabt, aber nun kannst du dich freuen, denn dein Leben wird jetzt leichter zu ertragen sein,- mit Tänzern: nun ist wieder Heiterkeit um dich.

Saat / Saatfeld

Saatgut

Sabbat

Sabotage
Psychologisch: Was haben Sie denn Schlimmes vor? Wer von einem Sabotageakt träumt, befaßt sich auch bei Tage mit 'vorsätzlichen Zerstörungsplänen' - und verfolgt dabei meist ein extrem egoistisches Ziel. Ein häufiger Traum in einer Phase, die von (selbst-) zerstörerischer Eifersucht geprägt ist. Volkstümlich: (arab. ) : Hüte dich vor unsichtbaren Feinden.

Sachen
Volkstümlich: (ind. ) : alte: deine Arbeit ist fast ohne Gewinn.

Sackgasse
Allgemein: Wenn sich der Träumende in einer Sackgasse befindet, symbolisiert dies sinnlose Aktivität, vielleicht auch einen Zustand der Trägheit und warnt allgemein vor falschen Absichten und Zielen. Man verrennt sich dadurch in Probleme, aus denen es keinen Ausweg mehr gibt. Möglicherweise verhindern die Umstände, daß er vorwärtskommt, und es kann nötig sein, denselben Weg wieder zurückzugehen, um ans Ziel zu kommen. Psychologisch: Der Träumende, der sich in einer Sackgasse befindet, ist an seiner Situation meist selbst schuld. Der Träumende steckt in alten Verhaltensmustern fest, und vielleicht wird sein Vorhaben von Fehlern der Vergangenheit verhindert. Es ist das Beste, wenn er denselben Weg zurückgeht, dabei aus seinen Fehlern lernt und einen anderen Weg für sich sucht. Taucht im Traum eine Sackgasse auf, so kann der Traum auch sexueller Natur sein. Die Sackgasse korrespondiert mit den Innenseiten weiblicher Schenkel - befindet sich am Ende der Sackgasse noch eine Tür, wird das Symbol noch offenkundiger. Ein solcher Traum weist darauf hin, daß der Träumende Angst vor dem Geschlechtsakt hat und dieser mit Schuldgefühlen belastet ist. Spirituell: Auf der spirituellen Ebene repräsentiert die Sackgasse im Traum Nutzlosigkeit. Volkstümlich: (arab. ) : Deine Mühe war umsonst. Du mußt es aufgeben. (Siehe auch 'Hindernis')

Sackleinen

Sacktuch (Augen wischen)

Sadismus / Sadist

Sadomasochismus

Safari
Allgemein: Safari deutet den Wunsch nach Abwechslung und Abenteuer an,- häufig ist damit die Reise ins Unbewußte gemeint. Begibt man sich im Traum auf Safari, so ist das als eine Art Aufforderung zu verstehen, sich mehr mit seinen Instinkten und ihrer Funktion zu befassen. Psychologisch: Sie wollen spannende Abenteuer (in vieler Hinsicht) erleben, viel unterwegs sein und einiges zu sehen bekommen, was nicht unbedingt selbstverständlich ist. Aber wenn es zu aufregend oder riskant wird, gehen Sie rasch auf sicheren Abstand. Oder Sie machen einen Rückzieher und treten kurz entschlossen, die 'Heimreise' an - in die vertraute Umgebung (oder zur bisherigen Partnerschaft) -, hier fühlen Sie sich geborgen, und hier können Sie sich ausruhen - bis Sie wieder die Lust packt, auf die nächste 'Lebenssafari' zu gehen. Ein Traum, der Ihren Hang zum 'Doppelleben' anschaulich macht.

Safe (Geldschrank)
Psychologisch: Die Seele möchte Wertvolles in sich schützen. Oder: Was will ich vor aller Welt verbergen?

Saffian

Safran
Allgemein: Safran kann für Weisheit und wichtige Erkenntnisse stehen. Zuweilen fordert er auf, dem Leben mehr Farbe und Würze zu geben. Volkstümlich: (europ.) : - Suche nach einem Weg aus der inneren Unzufriedenheit, die zu große Eintönigkeit mit sich gebracht hat; warnt davor, falsche Hoffnungen zu hegen, denn bittere Feinde intrigieren im verborgenen gegen Ihre Zukunftspläne; - Safrantee trinken: Streit und Entfremdung in der Familie. (ind. ) : - essen: ein Freund wird sterben. - als Pflanze (Krokus; als Farbe gelb): Hochmut, Dünkel. (Siehe auch "Blumen", "Kranz", "Krokus")

Saft
Allgemein: Symbol für Nahrung (auch emotional und geistig zu verstehen), Freude und Vitalität. Psychologisch: Das Traumsymbol Saft steht grundsätzlich für eine gesunde Ernährung. Um es weiter zu konkretisieren, muß die Farbe des Saftes und seine Geschmacksrichtung gedeutet werden. Es ist auch wichtig, von welcher Frucht er stammt. Volkstümlich: (arab. ) : - allgemein: versinnbildlicht immer Wesentliches und Bedeutendes; steht für Zuwachs an Geld und Vermögen, sowie Glück in der Liebe und Stabilisierung der Gesundheit; - pressen: du wirst dein Vorhaben ausführen; - süßen trinken: Vergnügen; - herben: eine unangenehme Verpflichtung; - einem Kranken geben: man begünstigt dich. (europ.) : - deutet an, daß man der Gunst einflußreicher Personen bedarf, um etwas zu vollbringen. (ind. ) : - von Beeren: Verschlimmerung einer Krankheit.

Säge
Assoziation: - Abschneiden; Trennen. Fragestellung: - Was forme ich? Allgemein: Säge soll nach altindischer Traumdeutung eine erniedrigende Arbeit ankündigen. Außerdem sind folgende Begleitumstände zu berücksichtigen: - Säge sehen kann eine Trennung verkünden, aus der man Nutzen zieht. - Mit der Säge arbeiten fordert auf, keine Anstrengung und Mühe zu scheuen. - Stumpfe Säge bringt zum Ausdruck, daß man falsch vorgeht und keinen Erfolg haben wird. Psychologisch: Wie viele andere spitze oder schneidende Gegenstände verkörpert auch die Säge im Traum Energie, Aggressivität, Aktivität und die Fähigkeit sich durchzusetzen. Das Sägen im Traum weist auf etwas Einschneidendes im Wachleben hin. Wer sägt, will sich vielleicht aus einer schlechten Lage befreien; sieht er einen anderen mit der Säge hantieren, steht wohl eine Trennung durch eigenes schuldhaftes Verhalten bevor, die aber verkraftet werden kann. Ist die Traumsäge nicht scharf genug, wird man einen Kummer kaum los. Das Sägen deutet manchmal auf den Gedanken hin, daß man sich eines Menschen entledigen will. Wichtig für die Traumdeutung sind auch die Gegenstände, die mit der Säge bearbeitet werden. Näheres ergibt sich meist aus dem ganzen Traum. Volkstümlich: (arab. ) : - sehen: deine Pläne werden von Neidern durchkreuzt; Zeichen der Trennung von einem Menschen; - damit arbeiten: du wirst nur durch große Anstrengungen zum Ziel gelangen; auch: man wird für den Verlust einer wichtigen Person oder eines Gegenstandes verantwortlich sein und anderen Menschen in ihrem Leid nicht helfen können. (europ.) : - rein sexueller, zum Teil auf Perversionen ausgehender Traum; - sehen: kündet eine Trennung an, die jedoch von Vorteil ist; zeigt Glück in Unternehmungen an, falls Fleiß und Ausdauer vorhanden sind; auch: jemand will einem demütigen und zusetzen; - eine auf dem Rücken tragen: man wird große, jedoch einträgliche Verantwortung übernehmen; - damit arbeiten: bedeutet Verbesserung der Verhältnisse in absehbarer Zukunft; man wird einen lästigen Menschen loswerden; - Holz sägen: beinhaltet Schwierigkeiten, die überwunden werden müssen; - andere mit einer hantieren sehen: man wird Verluste dadurch haben, daß andere aus dem Gesichtskreis verschwinden; - eine Handsäge benutzen: sagt eine aktive und geschäftige Zeit sowie ein fröhliches Familienleben voraus; - große Sägen sich in einer Maschine drehen sehen: man wird ein Unternehmen beaufsichtigen, das ansehnliche Gewinne einbringt; Einer Frau verheißt dieser Traum, daß sie geschätzt und ihren Ratschlägen Beachtung geschenkt wird. - eine stumpfe handhaben oder damit sägen wollen und den Gegenstand nicht zersägen können: man wird sich nicht von lästigen Menschen oder aus einem unerquicklichen Verhältnis befreien können; - eine stumpfe sehen: man arbeitet mit ungeeigneten Mittel, deshalb bleibt der Erfolg aus; - rostige oder zerbrochene sehen: deutet auf Versagen und Mißgeschick hin; - eine rostige finden: die Chancen stehen gut, das Vermögen wiederzugewinnen; - eine verlieren: man beteiligt sich an Unternehmungen, die in einer Katastrophe münden; - das Geräusch einer Säge hören: steht für Sparsamkeit und Wohlstand; man sollte sich mehr Ruhe gönnen. (ind. ) : - damit arbeiten: du wirst erniedrigt werden; - sehen: deine Wünsche werden in Erfüllung gehen. (Siehe auch "Zerkleinern", "Zerstückeln" unter Bezeichnungen anderer Werkzeuge)

sagen
Volkstümlich: (europ.) : - (Märchensage) man soll gute Ratschläge befolgen.

Sahne
Psychologisch: Haben Sie gründlich "abgesahnt"? Hier geht es um einen "üppigen Genuß" - welcher Art, ist aus der Traumhandlung deutlicher zu erkennen. Volkstümlich: (arab. ) : - sehen: selbst in einer ausweglosen Sache wird man einer Erfolg haben; - (Schlagsahne) essen: du wirst gute Erfolge erringen; man wird demnächst beträchtliche Vorteile genießen können, auch wenn man sich dabei nicht selbstsicher fühlen darf. (europ.) : - Gesundheit, Frohsinn und gutes Fortkommen; - schöpfen oder essen: man kann sich einen guten Vorteil verschaffen, doch sollte man dabei nicht so egoistisch vorgehen; - trinken: bedeutet sofortiges Glück; - servieren: man kann auf Reichtum hoffen, insofern man nicht in der Landwirtschaft tätig ist; Bauern dürfen mit einer guten Ernte und einem harmonischen Familienleben rechnen; - Liebende, die einen Sahnetraum haben, werden bald ihr Leben miteinander teilen. (ind. ) : - sehen: du wirst ein gutes Fortkommen haben. (Siehe auch "Milch")

Saite (eines Musikinstrumentes)

Saiteninstrument

Saitenspiel

Sakko
(Siehe 'Kleidung', 'Paletot')

Sakristan (Kirchendiener)
Volkstümlich: (arab. ) : Ein Aufgebot wird bestellt. (ind. ) : Kindtaufe.

Sakristei

Salamander
Medizinrad: Schlüsselworte: Feuergeist; Elementargeist; mythologisches Reptil. Beschreibung: Der Salamander ist ein eidechsenähnliches Reptil mit einem langen Schwanz und charakteristischer schwarzgelber Hautzeichnung. Er ist auch ein mythologisches Tier, von dem es hieß, er könne im Feuer leben. Manche erdverbundene Stämme nennen deshalb den Geist, der im Feuer wohnt, Salamander. Allgemeine Bedeutung: Der Teil des Selbst, der sich nach der tiefen Transformation durch das Element Feuer sehnt; ein Aspekt deines Selbst, der sich mit Feuer wohl fühlt, der Hitze und der Intensität des Lebens schätzt; Sexualität als Lebenskraft; der Teil deines Selbst, der die Sonne liebt. Assoziation: Name einer Schuhmarke. Transzendente Bedeutung: Gabe des Elements Feuer. Psychologisch: Wie auch die Schlange gilt der Salamand er als Symboltier für unbewußte Vorgänge - und er gilt als magisches Wesen. Volkstümlich: (europ.) : - verlangt Schnelligkeit im Denken und Handeln ohne Leichtsinn.

Salami (Wurst)
Volkstümlich: (arab. ) : essen: Du wirst von deinen Freunden ehrlich geliebt. (ind. ) : essen: Gesundheit, dauernde Freundschaft.

Salat
Allgemein: Salat wird wie Gemüse gedeutet, vor allem als Sinnbild der Vitalität. Geschlossener Salat steht für sexuelle und andere Triebbedürfnisse. Fast die gesamte Nahrung im Traum steht mit dem menschlichen Grundbedürfnis nach Nahrung in Zusammenhang. Vor allem beim Salat ist seine Farbe wichtig und ebenso seine Beschaffenheit. Vielleicht mangelt es dem Träumenden an bestimmten Nährstoffen oder Reizen, und der Traum macht ihn darauf aufmerksam. Vielleicht soll sich der Träumende vorrangig um Dinge kümmern, die in ihm reifen und sich nicht mit den toten Dingen außerhalb von ihm. Psychologisch: Die einzelnen Zutaten eines Salats können von Bedeutung sein. Wenn der Träumende den angebotenen Salat nicht mag, dann sollte er überlegen, ob er das ganze Gericht ablehnt oder nur einzelne Bestandteile. Hat der Träumende in seinem Traum den Salat für eine andere Person zubereitet, dann benötigt vielleicht ein bestimmter Persönlichkeitsanteil mehr Aufmerksamkeit als der Rest des Selbst. Obwohl diese Gemüseart bei uns einen männlichen Artikel hat, wird sie als Traumsymbol weiblich definiert. Männer, die Salat essen, seien im Wachleben davon überzeugt, daß sie jede Frau als Gespielen bekommen könnten, sagt man. Wer den Salat in Reih und Glied pflanzt, möchte vielleicht etwas mehr Ordnung in sein Intimleben bringen. Welker Salat ("Da haben wir den Salat!") kann auf zu Ende gehende Freundschaften schließen lassen. Hier und da umschreiben aber auch Salatpflanzen, die wir im Traum sehen, unsere Freude am einfachen Leben. Spirituell: Da Salat ein Nahrungsmittel im einfachsten Sinne ist, führt er den Träumenden zurück zur Natur und zu den einfachen Werten. Volkstümlich: (arab. ) : - sehen: man wird sich Sorgen um den eigenen bzw. den Gesundheitszustand anderer Menschen machen; es ist einem bewußt, daß man aufgrund einer angemessenen Lebensweise seine Vitalität und Kraft verlieren kann; auch: man befindet sich unmittelbar vor einer harten Prüfung, bei der man seine ganze Energie einsetzen muß. (europ.) : - gleiche Bedeutung wie Gemüse; aufgeschossener Salat ist sexuell zu verstehen; - sehen: verheißt bessere Einnahmen; die eigenen Fähigkeiten werden das Fortkommen sichern; - zubereiten oder essen: bringt Glück nach harten Prüfungen durch eine sorgsame Hausfrau; sein Augenmerk soll man auf einen sorgsamen Hausstand richten, wo der Erfolg und das Wohlergehen ruhen; - eine große Schüssel voll Salat sehen: man sollte sich auf eine bestimmte Prüfung sehr gut vorbereiten, sonst gerät man in arge Verlegenheit; - vorgesetzt bekommen und nicht mögen: zeigt eine Krankheit, ein Leiden oder sonstige Hindernisse im Leben an; - aufgeschossenen Salat im Freiland sehen: es machen sich sexuelle Bedürfnisse im Freiland bemerkbar; - frischer grüner Salat: man wird sich nach einer kleinen Unerfreulichkeit über einen ersehnten Vorteil freuen können; - grünen Salat pflücken: man ist übertrieben empfindlich, und die eigene Eifersucht bereitet einem grenzenlose Schmerzen und Qualen; - grünen Salat kaufen: bedeutet, den eigenen Untergang herauszufordern; - grünen Salat essen: eine Krankheit oder Eifersüchtelei wird sich zwischen einem und dem Lebenspartner stellen; - Wenn eine junge Frau grünen Salat sät, wird sie selbst für eine Krankheit oder ihren frühen Tod verantwortlich sein. - Bereitet eine junge Frau Salat zu, ist das ein Zeichen dafür, daß ihr Geliebter wankelmütig und streitsüchtig wird. (ind. ) : - essen: leichte Erkrankung; - säen: du hast viel Wagemut; - waschen: du wirst eine gute Hausfrau. (Siehe auch "Farben", "Gemüse") Salatgarten Volkstümlich: (arab. ) : - Salatbeet: du wirst viel Mühe und wenig Lohn haben. (europ.) : - bedeutet Gesundheit. (ind. ) : - sehen: vergebliche Arbeit.

Salatgarten

Salbe
Artemidoros: So träumte z.B. jemand, der krank daniederlag, er schaue einen gewissen Peison. Das deutete ihm einer als große Sicherheit und Heilung, außerdem prophezeite er ihm, ausgehend von der ersten Silbe des Wortes Peison (Pei, die erste Silbe des Namens im griech. ergibt 95 = Pi + Epsilon + Jota = 80 + 5 + 10), er werde fünfundneunzig Jahre leben. Nichtsdestoweniger starb der Mann, der das Traumgesicht gehabt hatte, an eben dieser Krankheit. Denn er hatte geträumt, daß dieser Peison ihm Salben bringe, diese bedeuten aber einem Kranken Unheil, weil man bei einem Begräbnis Verstorbenen Salben mitgibt. Allgemein: Wenn es in einem Traum um Salbe geht, dann muß sich der Träumende jenen Anteil seines Selbst bewußt machen, der heilen kann oder Heilung braucht. Die Art der Salbe gibt häufig einen Hinweis darauf, was dem Träumenden fehlt. Handelt der Traum beispielsweise von einer weitverbreiteten Salbe, so wird diese auf eine unbestimmte Art der Heilung verweisen. Eine Salbe hingegen, die speziell für den Träumenden zusammengestellt wurde, läßt auf spezifische Probleme schließen. Salbe kann Trost und Hilfe nach schmerzlichen Erfahrungen versprechen. Kauft man sie, soll das nach alten Traumbüchern ermahnen, mehr auf die Gesundheit zu achten. Psychologisch: Seit Urzeiten werden Salben zur Konservierung genutzt und um Fäulnis zu verhindern. Häufig war ihre Verwendung ein Zeichen des Respekts. Diese Symbolik kann auch heute noch im Traum eine zentrale Rolle spielen. Sie heilt auch im Traum. Wer sie benutzt, wird wohl bald vergessen können, was ihm im Wachleben momentan noch zusetzt. Dicht aufgestrichene Salbe könnte das vergebliche Bemühen um jemanden im Wachleben umschreiben, der es einfach nicht wert ist, daß man sich weiterhin mit ihm beschäftigt. Spirituell: Auf dieser Ebene kann die Salbe im Traum auf ein spirituelles Bedürfnis, zu pflegen und zu heilen, verweisen, oder umgekehrt und das Bedürfnis nach Pflege. Volkstümlich: (arab. ) : - Träumt einer, er salbe aus Eitelkeit Kopf und Haar mit Öl, wird er alles bei allen durchsetzen, der Mächtige bei den Mächtigen, der Arme bei Leuten seinesgleichen. - sich eine spezielle zusammenstellen lassen: man hat spezifische Probleme, die sich von denen anderer abheben; - allgemein: man wird von einer Krankheit rasch genesen. (perser) : - Träumt der Kaiser, er salbe des guten Aussehens wegen Haupt und Haar mit Öl, wird er Waffen und Kriegsvolk gegen seine Feinde rüsten. Gehört der Träumende der mittleren Besitzerklasse an, wird er Reichtum und Vermögen nutzbringender anlegen. Ein Armer wird die passenden Worte finden, um sich durchs Leben zu schlagen. (europ.) : - Angsttraum vor einer Erkrankung, wobei man auf überirdische Hilfe hofft; - verkündet eine unangenehme Beschäftigung im eigenen Haus; auch: eine leichte Erkrankung; - sehen: verspricht Heilung von einem körperlichen oder seelischen Leiden; auch: trotz widriger Umstände geht es einem gut und man macht Feind zu Freunde; - zubereiten oder kaufen: man muß Geduld bei einem Leiden aufwenden; - bei sich selbst anwenden: Mahnung, anderen in ihrem Leiden zu helfen oder ihnen das Herz nicht unnötig schwer zu machen; - andere damit einreiben: man wird Trost oder Hilfe durch andere erfahren; - mit Öl salben: es kündigt sich baldige Genesung an. (ind. ) : - kaufen: sei vorsichtig, schone deine Gesundheit; - machen: du wirst zu einer Arbeit gezwungen, die dir keine Freude bereitet; - sich damit einreiben: Sorge und Angst; - Träumt der Kaiser, er salbe Haupt und Haar mit wohlduftendem Öl, wird er alles daransetzen, seinem Volk Ordnung und Wohlfahrt zu sichern, und seine Absicht verwirklichen. Ein einfacher Mann wird recht eitel und auf Ansehen bedacht sein, eine Frau aus Gefallsucht ihren Mann hintergehen, ein Knecht nur nach dem Augenschein dienen. Schaut einer von all den Genannten, daß das Öl ihm in dicken Tropfen über das Gesicht rinnt, stehen ihm Mühsal, Krankheit und großer Arger bevor. (Siehe auch "Balsam")

Salbei
Medizinrad: Schlüsselworte: Heilung; Stärkung; beruhigend; würzig; Weisheit; östlicher Seelenpfad. Beschreibung: Salbei wird im Medizinrad mit der mittleren Position des östlichen Seelenpfads und mit Weisheit in Zusammenhang gebracht. Mit botanischem Namen heißt Salbei Salvia officinalis und gehört somit zur artenreichsten Lippenblütlergattung. Er kommt sowohl als Würzmittel als auch als Heilkraut zur Geltung. Seit Urzeiten wird Salbei mit der Qualität der Weisheit assoziiert. Allgemeine Bedeutung: Deine eigene Weisheit; Heilung des Geistes; geistige Stärke; ein Sinneswandel. Assoziation: - Transzendente Bedeutung: Offenbarung deiner tiefen Weisheit. Volkstümlich: (europ.) : - bedeutet, daß die Familienmitglieder sehr sparsam mit Geld umgehen; - Träumt eine junge Frau, es sei zuviel davon in den Speisen, wird sie ihre Extravaganzen in Liebes- und Vermögensdingen bereuen. (ind. ) : - essen: langes und gesundes Leben.

Salbung

Saldo

Saline (Salzwerk)

Salm (Lachs)

Salmiak

Salon
Psychologisch: Ein Kommunikationstraum für eher geistigen Austausch. Volkstümlich: (arab. ) : - sich darin aufhalten: durch seine Aufmerksamkeit erfreut werden.

Salpeter

Salto (Turnsprung)

Salve

Salz
Assoziation: - Würze; Geschmack; Intensivierung. Fragestellung: - Welchen Teil meines Lebens will ich mehr Würze geben? Allgemein: Im Traum wirft Salz ein Licht auf die Feinheiten im Leben des Träumenden, auf jene Dinge, mit denen er sein Leben verschönert. Einer bestimmten Theorie zufolge bleiben, wenn alles Wasser aus dem menschlichen Körper entfernt wird, lediglich genügend Mineralstoffe zurück, um ein Fünf- Mark-Stück zu bedecken. Der Mensch bestreitet sein Leben energetisch zu einem Großteil durch Gefühle, doch auch die subtileren Aspekte sind wichtig. Allgemein wird es als Symbol für Gesundheit, Vitalität, Erfolg und Glück verstanden. Wenn man es sieht, zeigt das den guten Start einer Angelegenheit an. Salz essen kann auf gute Freundschaft und Erfüllung von Wünschen hinweisen. Wird das Salz verschüttet, muß man vor allem in der Familie mit Problemen rechnen. Psychologisch: Als Symbol der Beständigkeit und Unbestechlichkeit ist Salz im Traum von großer Bedeutung. In alter Zeit diente Salz einmal als Lohn, heute erkennt man den Wert eines Menschen an, indem man ihm Salz schenkt. Es ranken sich viele Bräuche um das Salz. So wirft man es über die Schulter - angeblich dem Teufel ins Gesicht. In Schottland ist es neben Kohle und Brot das erste, was man über die Schwelle bringt, um das neue Jahr zu begrüßen. Brot und Salz werden noch heute zum Einstand in ein neues Haus oder auch in eine Wohnung überreicht. Sie sind ein Zeichen von Gastfreundschaft, außerdem ist das Brot das Urnahrungsmittel des Menschen, das Salz gehört dazu. Es gibt ihm seinen Geschmack. Das Brot ist im Traum ein Sinnbild für die seelische Nahrung, das Salz gibt ihm die geistige Würze. Salz ist auch im Traumbild ein lebenswichtiger Stoff. Verschütten wir es, leiden wir vielleicht an einer Mangelerscheinung, die uns das Unbewußte damit anzeigen will. Um Gesundheitsstörungen zu vermeiden, sollte diese Warnung ernst genommen werden. Wer eine versalzende Suppe (siehe dort) auslöffeln muß, kann im Wachleben damit rechnen, daß er für etwas büßen muß, an dem er eigentlich gar nicht schuld ist oder, daß der Träumende ein Problem zu sehr vergeistigt hat und daher zu einseitig sieht. Spirituell: Auf der spirituellen Ebene symbolisiert Salz im Traum als Quintessenz all dessen, was der Mensch weiß, Weisheit. Volkstümlich: (arab. ) : - sehen oder haben: mit seinen Hausgenossen in kleinliche Zänkerei geraten; - essen oder versalzende Speisen essen: du wirst Unfrieden säen; es stehen einem schwere Zeiten bevor; - reiben oder stoßen: du wirst Tränen vergießen; - verstreuen: man wird beträchtliche Verdrießlichkeiten zu erwarten haben, die sich unter Umständen zu ernsthaften Schwierigkeiten entwickeln können; auch: es drohen Belastungen von Seitens mächtiger, einflußreicher Personen; - in einem Wassertopf tun: man wird es verstehen, die schönen Dinge des Lebens zu genießen. (europ.) : - Urthema vom Salz als Lebensstoff für Gesundheit und Lebenskraft; Mangel immer ungut; - sehen: ist förderlich für ein Beginnen oder Vorhaben; - verwenden: eine altgewohnte Angelegenheit wird durch ein Ereignis neuen Reiz gewinnen; - Essen salzen: man soll sich nicht in die Angelegenheiten anderer Menschen einmischen; - Fleisch salzen: Schulden und Hypotheken werden einem belasten; - verstreuen: vorübergehendes Ärgernis oder Pech ist zu erwarten; - verschütten: bedeutet Angst; Verdruß; mit einigen Schwierigkeiten rechnen müssen; man wird Kummer und Sorgen oder sogar Streit mit dem Ehe- oder Lebenspartner erleben; - kaufen oder haben: große Vorteile sind durch geschickte Manipulationen zu erreichen; - essen: du wirst schwere Zeiten durchmachen; - von jemandem gereicht bekommen: das Familienleben ist sehr harmonisch und der Hausstand gesichert; - annehmen: du bist sehr witzig; - stoßen: eine alte Frau wird dein Leiden heilen; - Wenn eine junge Frau Salz ißt, verläßt ihr Freund sie wegen eines hübscheren und attraktiveren Mädchens, was ihr tiefen Kummer bereiten wird. (ind. ) : - essen: man wird dir einen Wunsch erfüllen; - verschütten: Unannehmlichkeiten im Heim. (Siehe auch "Bäcker", "Fleisch", "Kranz", "Nahrungsmittel")

Salzwasser
Volkstümlich: (ind. ) : - trinken: verzeihe denen, die dich gekränkt haben. - sehen: du wirst Tränen vergießen.

Samen (Mensch)
Assoziation: - Anfang; Quelle des höheren Seins. Fragestellung: - Was will ich entwickeln, oder wo will ich mich entwickeln? Allgemein: Ein Same im Traum repräsentiert das Potential eines Menschen. Vielleicht hat der Träumende eine Idee, die gerade erst entsteht, oder ein Vorhaben nimmt in seinem Geist Gestalt an und braucht jedoch erst noch Pflege. Im Traum einer Frau kann ein Same ein Hinweis auf eine bevorstehende oder erwünschte Schwangerschaft sein. Psychologisch: Das Traumbild des Samens, hierbei ist es gleichgültig, ob es sich um menschlichen Samen oder Samenkörner handelt, ist ein Symbol für Lebenskraft. Früher war der Unterschied zwischen körperlicher und geistiger Fruchtbarkeit unbekannt. Der Same war Symbol für die Entstehung und Entfaltung des Lebendigen. Eine Seite der damaligen göttlichen Lebenskraft war die Befruchtung und Zeugung, die sowohl die Psyche wie auch die Physis gleichermaßen erfüllte. Oft handelt es sich bei dem Samen um psychische Energie, die auf fruchtbaren Boden fällt. Ein Same im Traum kann ein Symbol der Bestätigung für einen Plan oder ein eingeleitetes Vorhaben sein. Der Träumende muß die Bedingungen kennenlernen, unter denen er seine Persönlichkeit zum Keimen und zu fruchtbarem Wachstum führen kann. Sät man ihn, legt man wohl im Wachleben den Grundstock für eine erfolgreiche Tätigkeit, die auf Dauer gut verlaufen wird. Wer aber im Traum nur Samen kauft und ihn nicht sät, dem werden im persönlichen Bereich Hemmungen zu schaffen machen. Spirituell: Auf der spirituellen Ebene symbolisiert der Same im Traum große Möglichkeiten und latente Kraft. Volkstümlich: (arab. ) : - sehen: Glück erringen; - säen: sich in nützlicher Weise beschäftigen; - reinigen: dein geschäftlicher Fortgang wird gesegnet werden; - von Vögeln aufpicken sehen: deine Wohltaten finden die beste Anerkennung. (europ.) : - bedeutet eine vorteilhafte Verbindung und glänzende Zukunft; zunehmender Wohlstand, auch entgegen ungünstiger Anzeichen; - säen: wenn man jetzt neue Pläne anpackt, wird man sehr erfolgreich sein, vor allem beruflich. (ind. ) : - kaufen: guter Fortgang eines Vorhabens; - von den Vögeln aufpicken sehen: du wirst Verluste erleiden; - streuen: du trägst dich mit neuen Plänen; - reinigen: guter Fortgang deines Geschäftes. (Siehe auch "Keim", "Saat", "Säen", "Sexualität")

Sammelalbum

sammeln / aufsammeln
Volkstümlich: (europ.) : - Geld auflesen: ist ein glückhaftes Zeichen; - Früchte aufsammeln: bezieht sich auf Vergnügungen; - Blumen: beinhalten Liebesaffären. (ind. ) : - Geld: du wirst viel Arbeit und wenig Erfolg haben.

Sammet (Samt
ein Gewebe)

Sammlung
Volkstümlich: (europ.) : - zu einer beitragen: man wird bald eine größere Reise zu unternehmen haben, die einem jedoch Glück bringt. (ind. ) : - von Käfern und Insekten: Schande, Unangenehmes; unehrenhafter Tod; - von Pflanzen: Freude und Sorgen zugleich; - von Steinen: unerfreuliches Ereignis.

Samstag

Samt

Samurai

Sanatorium

Sand
Assoziation: - Öde; Unermeßlichkeit. Fragestellung: - Was in mir ist ewig? Was behindert mich in meinem Wachstum? Allgemein: Sand wird oft als Hinweis darauf gedeutet, daß man sein Leben, seine Absichten und Pläne zu wenig überlegt und absichert (auf Sand gebaut) hat; Erfolge sind deshalb unsicher. Sand im Traum versinnbildlicht Unbeständigkeit und einen Mangel an Sicherheit. Sand und Meer zusammen zeigen mangelnde emotionale Sicherheit. Treibsand weist darauf hin, daß der Träumende wahrscheinlich nicht zu entscheiden vermag, was für ihn in seinem Leben unverzichtbar ist. Sand in einer Sanduhr will den Träumenden davor warnen, daß die Zeit abläuft. Psychologisch: Der Sand als Sanddüne oder Sandstrand hat meist mit Urlaubserinnerungen des Träumenden zu tun oder auch mit seinem Wunsch nach Ruhe und Erholung. Oft ist der Sand als Traumbild jedoch ein Symbol für die Zeit und auch für Vergänglichkeit, die ablaufende Lebenszeit wird so dargestellt. Oft erscheint Sand im Traum, weil der Träumende sich vor Alter und Tod fürchtet. Das Bauen von Sandburgen ist eine Beschäftigung, die keinen realen Zweck hat, da sie von der Flut fortgewaschen werden. Geht der Träumende in seinem Traum dieser Beschäftigung nach, dann ist dies ein Hinweis darauf, daß die Struktur, die er seinem Leben zu geben versucht, nicht von Dauer sein kann und daher eine Illusion ist. Sand kann oft die Körnchen symbolisieren, die wir anderen in die Augen streuen möchten. Wer im Traum einen Sandsturm sieht oder in ihn hineingerät, wird vielleicht durch den Unverstand seiner Mitmenschen einen herben Verlust erleiden. Gräbt man sich in den Sand ein oder liegt man in einer Sandkuhle, untergräbt man wohl seine eigene Existenz. Spirituell: Auf der spirituellen Ebene steht Sand für die Vergänglichkeit des physischen Lebens und kann den nahenden Tod symbolisieren. Volkstümlich: (arab. ) : - sehen oder schaufeln: ungewisse Verhältnisse werden dich sehr beunruhigen. (europ.) : - wie "Boden", aber tot und ohne jede Kraft, da das Fundament und die Grundlage fehlen; - sehen: bedeutet so viel wie Unsicherheit in allem, bringt Ärger und Enttäuschungen; verheißt Not und Einbußen; - darin liegen: bedeutet die Gefährdung der Existenz; - streuen: du wirst unangenehmen Besuch erhalten; - Sandsturm: kündet den Zusammenbruch des bisher Erreichten an. (ind. ) : - streuen: Besuch sagt sich an. (Siehe auch "Oase", "Sturm", "Wüste")

Sandalen

Sandbank

Sandkasten

Sandpapier

Sanduhr

Sanftmut

Saphir

Sardellen / Sardinen

Sardonyx (Edelstein)

Sarg

Satan

Satellit

Satin (Seide)

Sattel

Saturn

Satyren (Waldgeister)

Satz

Sau

sauber

Sauerampfer

Sauerei

Sauerkraut

Sauerstoff

Saum

Sauna

Saures

Saurier

Saxophon

Schaben

Schablone

Schach

Schacht

Schachtel

Schachtelhalm

Schaden

Schafbock

Schafe

Schaffleisch

Schaffner

Schafgarbe

Schafherde

Schafhirte

Schafott

Schafpelz

Schafstall

Schafwolle

Schakal

Schal

Schale

Schall

Schallplatte

Schalmei

Schaltbrett

Schalter (elektrischer)

Schaltjahr

Schamane

Schamhaftigkeit

schamlos

Schande

Schank / Schankwirt

Schankwirtschaft

Schanze (Befestigung)

Schar

scharf

Scharfrichter

Scharlach (Krankheit)

Scharlachrot

Scharlatan (Quacksalber)

Scharte

Schatten

Schattengestalten

Schattenspiel

Schatulle

Schatz (Liebespartner)

Schatzkammer

schaudern

schauen

Schauer

schauern

Schaufel

Schaufenster

Schaukel

Schaukelpferd

Schaukelstuhl

Schaum

Schauplatz

Schauspiel

Schauspieler

Scheck (Bank)

Scheck (Tier)

Scheckbuch

Scheffel

Scheibe

Scheich

scheiden

Scheideweg (Kreuzung)

Scheidung

Schein

Scheinheilig

Scheintod

Scheinwerfer

Scheit (Holz-)

Scheitel

Scheiter

Scheitholz

Schelle

Schellfisch

Schelm

Schelte / schelten

Schemel

Schemen (Schattenbild)

Schenk

Schenke (Wirtshaus)

schenken

Schenkstube

Schenkwirt

scheppern

Scher

Scherben

Schere

Scheren (Haare)

Scherengitter

Scherenschleifer

Schermaus (Wasserratte)

Scherze

scheuen

scheuern

Scheuklappen

Scheune

Scheusal

Schi

Schickeria

schieben

Schiebkarren

Schiedsmann (Justiz)

Schiedsrichter

schief

Schiefer

Schieferdecker

Schiefertafel

schielen

Schienbein

Schienen

Schierling

Schiff

Schiff fahren

Schiffbruch

Schiffsherr

Schiffsladung

Schiffsleute / Schiffscrew

Schiffsnavigation

Schiffszwieback

Schild (Namensschild)

Schild (Schutz)

Schilderhaus

Schildwache

Schilfrohr

schillern

Schilling

Schimmelpilz

Schimpanse

schimpfen

Schimpfwort

Schinakel

Schindanger (Schindacker
- Platz zum Verscharren von Tierkadavern)

Schindeldach

Schinder

Schinken

Schippe

Schirm

Schlacht / Schlachtfeld

Schlachtbank (Gestell zum schlachten im Schlachthof)

schlachten

Schlachtfest

Schlachthof

Schlachtopfer

Schlachtschwert

Schlacken

Schlaf / schlafen

Schlafanzug

Schlafhaube

Schlafkammer

Schlafmittel

Schlafrock

Schlafsack

Schlafwagen

Schlafwandler

Schlafzimmer

Schlag

Schlaganfall

Schlagbaum

schlagen / Schlag

Schlagstock

Schlagzeile

Schlamm

Schlampe

Schlange

Schlange stehen (durch Menschen)

Schlangennest

Schlankheit

Schlappe

Schlaraffenland

schlau / Schlauheit

Schlauch

Schlaufe

schlecht

Schlehdorn

Schlehen (Frucht eines Strauches)

schleichen

Schleichhandel

Schleier

Schleife

schleifen

Schleifstein

Schleim

Schleppe

schleppen (tragen)

Schlepper

Schleuder

schleudern (rutschen)

Schleuse

Schlick

Schlinge

Schlingpflanze

Schlips

Schlitten (als Pferdegespann)

Schlittschuhe

Schlosser

Schlot

Schlucht

schluchzen

Schlucken / Schluckauf

schlummern

Schlummertrunk

Schlurf

Schmach

schmachten

Schmalz

schmarotzen

Schmarotzer

schmatzen

schmauchen

Schmauserei

schmecken

Schmeicheleien / schmeicheln

schmelzen

Schmelzofen

Schmelztiegel

Schmerzen

Schmetterling

Schmied / schmieden / Schmiede

Schmiedefeuer

Schmiere / schmieren

Schminke / schminken

Schmirgel

schmollen

Schmortopf

Schmuck

Schmuggel / schmuggeln

schmunzeln

Schmutz

Schnabel

Schnalle

Schnaps

schnarchen

Schnarre

schnattern

schnauben

Schnauzbart

Schnauze (Tier)

Schnecke

Schneckenhaus

Schnee / Schneeberg / Schneeschmelze

Schnee-Eule

Schneelawine

Schneemann

Schneeregen

Schneesturm

schneiden

Schneider

Schneiderin

Schneiderlehrling

Schneiderwerkstatt

schneien

Schneise

Schnepfen

schneuzen

Schnitt

Schnittblumen

Schnitte (Mode)

Schnitter

Schnitterfest

Schnittlauch

Schnitzeljagd

Schnuller

Schnupfen

Schnupftabak / Schnupftabakdose

Schnupftuch

Schnurrbart

Schober (Haufen von Stroh und Heu)

Schock

Schokolade

Scholle

Schoner (Segelschiff)

Schonung

Schopf (Haar)

Schoppen
Volkstümlich: (arab. ) : Wein: Fröhliche Gesellschaft. (SH) einkaufen: du kannst nie genug haben.

Schorf (Wundkruste)

Schornstein

Schornsteinfeger

Schotte

Schotter (Kies)

Schraffierung

Schramme

Schrank

Schranke

Schrankkoffer

Schratt (Waldgeist)

Schraube

Schraubenzieher

Schraubstock

Schreck

Schreckbild

Schrei

Schreibbrett

schreiben
Assoziation: - Ausdruck des Selbst, aufzeichnen von Erfahrungen. Fragestellung: - Was möchte ich in die Akten aufnehmen? Allgemein: In einem Traum vom Schreiben drückt sich der Versuch aus, Informationen, die der Träumende besitzt, weiterzugeben. Hierbei kann das Schreibwerkzeug von Bedeutung sein. So ist ein Bleistift weniger dauerhaft als ein Kugelschreiber, was auch auf die Qualität der Information übertragen werden kann. Schreibmaschine oder Computer lassen vermuten, daß es sich eher um eine geschäftliche als um eine persönliche Angelegenheit handelt. Schreiben umfaßt Teile der Persönlichkeit, die man allmählich klarer erkennt und besser versteht. Wenn man davon träumt, eine Reihe von Namen und Adressen aufzuschreiben, kann dies eine Mahnung sein, an seine Freunde zu denken und von seinen Feinden Notiz zu nehmen. Von Figuren, die im Traum auftauchen und einer der beiden Gruppen zuzuordnen sind, sollte man alle Äußerungen notieren - das könnte sich als sehr nützlich erweisen. Psychologisch: Wie in der Wirklichkeit, wird durch das Aufschreiben oft auch im Traum Klarheit in Gedanken und Gefühle gebracht, die dann ein gezieltes Handeln ermöglichen. Man gewinnt damit mehr Einblick in sich selbst. Hat der Träumende Angst, nicht die richtigen Worte zu finden oder nicht rechtzeitig mit dem Schreiben fertig zu werden, kann es sein, daß er einen Hang zu selbstquälerischer Beschäftigung mit sich und seinem Charakter hat. Als kreativer Akt ist das Schreiben eine Ausdrucksform, die es dem Träumenden gestattet, sich frei mitzuteilen, wenn das direkte Gespräch aus irgendwelchen Gründen unmöglich ist. Im Traum kann der Träumende herausfinden, wie er mit sich selbst auf verschiedene Arten kommunizieren kann. Weiteres deutet es darauf hin, daß wir uns an mündliche Verabredungen nicht unbedingt halten sollten, weil sie von uns oder von anderen leicht umgestoßen werden könnten. Spirituell: Möglicherweise ist sich der Träumende seines spirituellen Fortschritts nicht bewußt. Ein Traum, der das Schreiben zum Inhalt hat, deutet darauf hin, daß er im Unterbewußtsein eine Art Protokoll darüber führt. Artemidoros: Von rechts nach links zu schreiben bedeutet, man werde sich irgendein Gaunerstück leisten und jemand durch Betrug und Schliche übervorteilen und schädigen, häufig auch, man werde Ehebruch treiben und heimlich uneheliche Kinder in die Welt setzen. Ich kenne jemand, der nach diesem Traumerlebnis Dichter von Spottliedern wurde. Volkstümlich: (arab. ) : einen Brief: vertraue deinen Freunden nicht allzusehr,- auch: du wirst von Freunden Nachricht bekommen,- eine Karte: du mußt eine Absage geben,- Buchstaben: die Angelegenheit braucht reifliche Überlegung,- ein Gedicht: du bist verliebt,- sich schreiben sehen: man möchte an einem nahestehenden Menschen eine wichtige Information weitergeben,- nach einer Vorschrift: deine Bemühungen werden sich lohnen,- erst erlernen: man wird nur durch harte Arbeit zum Erfolg gelangen,- sehen: jemand in weiter Ferne denkt an dich. (europ.) : irgend etwas auf Papier schreiben: Belästigung,- selbst schreiben: in einer Sache sollte man sich nicht auf lose Abmachungen einlassen, sondern auf schriftliches bestehen,- auch: man wird einen Fehler machen, der einen fast ins Verderben führt,- rückwärts schreiben: schlechte Vorbedeutung,- jemanden schreiben sehen: man sollte sich in einer Angelegenheit nicht zu sehr festlegen lassen, was später bereut würde,- in die falsche Richtung zu schreiben (von rechts nach links): zeigt an, daß man sein Geld auf unehrenhafte Weise verdienen wird,- eine Schrift sehen: man wird einem wegen fahrlässigen Verhaltens Vorwürfe machen,- ein Prozeß kann peinlich für einem werden,- versuchen, eine seltsame Schrift zu lesen: man wird Feinden nur entkommen, wenn man sich nicht auf neues Glatteis begibt. (ind. ) : du wirst einen wichtigen Entschluß fassen,- selbst: gute Nachricht aus dem Freundeskreise,- lassen: rechne nicht zu viel auf deine Bekannten,- sehen: du wirst diesen Ort bald verlassen,- gut und schön: du wirst Lob erhalten,- schlecht: deine Bitte wird abgewiesen,- verkehrt: du handelst hinterlistig,- sehen: du gehst in die Fremde, kehrst aber bald wieder.

Schreiber

Schreibfeder

Schreibheft

Schreibmappe

Schreibmaschine

Schreibpapier

Schreibstube

Schreibtafel

Schreibtisch

Schreibzeug

Schreien
Assoziation: - freisetzen von Emotionen. Fragestellung: - Was muß ich mit Gewalt Psychologisch: Ein Warntraum! Sie sollen 'den Schrei hören' und auf etwas Wichtiges aufmerksam gemacht werden. Erinnern Sie sich an die Traumszene? Daraus könnte sich schließen lassen, wer oder was 'nach Ihnen schreit'. - Manchmal wacht man auch durch seinen eigenen Schrei auf - ein Grund zur Erleichterung, denn es kann sich nur um einen Alptraum gehandelt haben. zum Ausdruck bringen? Volkstümlich: (arab. ) : Du hast Sehnsucht nach einem Menschen. Herzweh. hören: man ruft dich und braucht dich, gib der inneren Stimme nach. (europ.) : selbst schreien: Traum des Gegenteils,- glückverheißender Traum,- frohe Botschaft,- freudige Überraschung,- bei Freudenschreie: schlechte Nachrichten,- Verzweiflungsschreie: alles wird gut gehen,- das eines Esels hören: gilt als Anzeichen für unerfreuliche Nachrichten oder Störungen,-

Schrein (Tempel)

Schreiner

Schreinerwerkstatt

schreiten

Schrift

Schriften

Schriftsteller

Schritt

Schrot

Schrotflinte

Schrott / Schrottplatz

Schrubber / schrubben

schrullen (Launenhaftigkeit)

schrumpfen

Schub

Schubkarren

Schublade

Schuhcreme

Schuhe

Schuhmacher

Schuhnagel

Schuhriemen

Schuhsohlen

Schularbeit

Schulaufgaben

Schulbank

Schuld (sein)

Schulden

Schuldirektor

Schuldschein

Schuldspruch

Schule

Schulentlassung

Schullehrer

Schulranzen

Schultafel

Schultern

Schulze (Vorsteher)

Schulzeugnis

Schund

schunkeln (sich wiegen)

Schuppen

Schuppenpanzer

Schur

Schurke

Schurz

Schuster

Schusterahle

Schusterdraht

Schusterpapp

Schusterschemel

Schutt

Schutthaufen

Schutz

Schutzbrille

Schutzengel

Schutzmann

Schutzschild

Schwaben

Schwager(in)

Schwalben

Schwalbennest

Schwalbenwurz

Schwamm

Schwan

Schwanenteich

Schwank (Scherz)

Schwanz

Schwarm

Schwarte

schwarz (Farbe
- Nicht-Licht)

Schwarze (Menschen)

Schwarze Witwe (Spinne)

Schwarzfichte

Schwarzpappeln

Schwarzwurz

schwatzen

schweben

Schwefel

Schweif

schweigen

Schwein

Schweinefleisch / Schweinebraten

Schweinehirt

Schweinehund

Schweineschmalz

Schweinestall

Schweinsblase

Schweinsohren

Schweizer

Schwelgerei / schwelgen

Schwelle

Schwellung

Schwemme

Schwemmland

Schwengel

Schwerkraft

Schwert

Schwertlilie

Schwerttanz

Schwester

Schwibbogen

Schwieger- Tochter / Sohn

Schwiegermutter

Schwiegervater

Schwielen

Schwierigkeiten

Schwimmbad

Schwimmblase

schwimmen

Schwimmhose

Schwindel (Betrug)

schwinden

Schwindsucht (Tuberkulose)

Schwingen

Schwips

Schwitzen

Schwulst

Schwung

Seance

Sechs

See

Seefahrt

Seefische

Seehafen

Seehund

Seejungfer

Seekrank

Seekuh

Seele

Seelenmesse

Seelenopfer

Seeleute / Seemann

Seereise

Seerose

Seeschlacht

Seeschwalbe

Seesturm

Seetang

Seetaucher

Segel

Segelboot (Segelschiff)

Segelflugzeug

segeln

Segen / segnen

Segler

Sehne

Sehnsucht / sich sehnen

Seide

Seidenfabrik

Seidenpflanze

Seidenraupen

Seife

Seifenblasen

Seifenschaum

Seifensieder

Seifensiederei

seihen (durch einen Filter sickern lassen)

Seil

Seilbahn

Seiler

Seite (Position)

Seitenansicht

Seitengewehr

Seitenstechen

Seitenweg

Sekt

Sekundanten

Sekunde

Selbstbildnis

Selbstkritik

Selbstmord

Selbstverteidigung

Selchfleisch

Selene

Self-made-man

Seligkeit

Seligsprechung

Sellerie

Selterwasser

Seminar

Semmel

Sendbote

senden

Senf

Senfpflaster

Senfteig

Senil

Senkblei

Senkgrube

Senner(in) (Alpenhirt
Bewirtschafter einer Senne)

Sensation

Sense

Sentimental

separieren (trennen
absondern)

September

Serail (Palast des Sultans)

Seraph

Serenade (Abendmusik)

Serie (Reihe)

Serpentin

Service

Serviette

Sesam

Sessel

setzen

Setzkasten (Schriftkasten)

Seuche

Seufzer / seufzen

sezieren

Shakespeare (britischer Schriftsteller)

Shampoo

Shanty (Musik)

Shawls (Schal)

Sheriff (Polizist)

Sibirien

Sibyllen (weissagende Frauen im Altertum)

Sichel

Sicherheit

Sicherheitsgurt

Sicherheitspolizei

Sicherheitssystem

Sicherung

Sicht (Aussicht)

Sieb

Sieben (Zahl)

Siebmacher

Siechenhaus

siedeln

sieden

Siedlung

Sieg / siegen

Siegel

Siegelring

Siegelwachs

Signal

Signalfeuer

Silber (Farbe)

Silber (Metall)

Silberbergwerk

Silberbesteck

Silberblumen

Silberfuchs

Silberschmuck

Silberteller

Silberzeug

Silvester

Simandl

Simpel

Singel (Alleinlebender)

singen

Singunterricht

sinken

Sinn

Sintflut

Siphon

Sirene (Signalhorn
- Meerweib)

Sirup

Sitten / Sittenlehre

Sitzplatz / sitzen

Sitzung

Sizilien

Skalp

Skalpell

Skandal

Skateboard

Skelett

skeptisch

Skiff (Einer (Boot)

Skizze

Sklave

Skorpion (Tier)

Skrupel

Slums

Smaragd

Smoking

Smudging

Socken

Sockenhalter

Sodalith

Sodawasser

Sodomie

Sofa

Sog

Sohle

Sohlenleder

Sohn

Solarium

Sold

Soldaten

Sole (Solbad)

Sommer

Sommerhaus

Sommersprossen

Sonne

Sonnebrille

Sonnenaufgang

Sonnenbad

Sonnenblume

Sonnendach

Sonnenfinsternis

Sonnenhut

Sonnenschirm

Sonnenstich

Sonnenstrahlen

Sonnenuhr

Sonnenuntergang

Sonnenwende / Sonnenwendfeier

Sonntag

Sorgen

sorglos

SOS-Ruf

Souffleur

Soutane (geistliches Gewand)

Sozialismus

Spachtel

Spagat

Spaghetti

Spalier

Spalte

Spanferkel

Spange

Spanische Wand

Spanisches Rohr

Sparbuch

sparen / Sparsamkeit

Spargel

Spargelfeld

Sparkasse

Spartgras

Spaten

Spatz

spazieren

Spazierstock

Specht

Speck

Speckstein

Speer

Speiche

Speichel

Speicher

speien

Speisekammer

Speisekarte

Speisen

Speisereste

Speisesaal

Speisewagen

Speisezettel

Spektakel

spekulieren

Spelt

Spelunke

Spengler (Klempner)

Spenzer

Sperber

Sperlinge

Sperma

sperren

Sperrhaken

Spesen

Sphinx

Spicken

Spicknadel

Spiegel

Spiegelbild

Spielanzug

Spielautomat

Spielcasino

Spiele

Spielfeld

Spielhalle

Spielkarten

Spielplatz

Spieltisch

Spielwarenhandlung

Spielzeug

Spinat

Spind

Spindel

Spinett

Spinne

spinnen

Spinngewebe / Spinnennetz

Spinnrad / spinnen (am Spinnrad)

Spinnrocken

Spion

Spirale

Spirituosen

Spital

Spitz (Hundeart)

Spitzbart

Spitzbube

Spitze

Spitzel

Spitzhacke

Spitzmaus

Spitzname

Splitter

Sporen

Sport

Spott

Spottdrossel

Spottgeld

Sprache

Sprachrohr

Spray

sprechen

Spreu

Sprichwort

Springbrunnen

springen

Spritze

Sprosse

Spruch

Sprudel (Wasserwirbel
Strudel)

sprudeln

Sprung

Sprungbrett

Sprunghanteln

Sprungtuch

spucken

Spucknapf

Spuk (Gespenst)

Spule (Garnspule)

Spulwurm

Spund

Spur

Squaws

Sreckenpferd

Staatsanwalt

Staatspapiere

Stab (Stecken
Stock)

Stabat mater

Stabeisen

Stachel

Stachelbeeren

Stacheldraht

Stachelschwein

Stadel

Stadion

Stadt

Stadtbahn

Stadtbrand

Stadtplan

Stadtrat

Stadtstreicher

Stadtwappen

Staffelei (Malergestell)

Staffellauf

Stahl

Stahlhelm

Staket (Lattenzaun
Lattenwerk)

Stallknecht / Stallbursche / Reitknecht

Stamm

Stammbaum

Stammbuch

stammeln

Stammhalter

Stammplatz

stampfen

Stand (auf dem Markt)

Standbilder

Standesamt

Standpauke

Stange

stanzen

Stapel

Star (Vogel
Augenstar

Starkasten

starkleibig

Starkstrom

Starre

starren

Starrkrampf

starten

Station

Statist

Stativ

Statue

Stau

Staub

Staubbesen

Staubkamm

Staubsauger

Staudamm

Staude

stauen

staunen

Stechapfel

stechen

Stechende Insekten

Stechpalme

Steckbrief

Stecken

Stecknadel

Steg

stehen

Stehkragen

stehlen

Stehpult

Steife Brise

Steifheit

Steig (schmaler
steiler Weg)

steigen

Steigung

steil

Steilhang

Steinbock

Steinbruch

Steine

Steingarten

Steinigung

Steinmetz

Steinpflaster

Steinzeit

Stellage

Stelldichein

Stellenlos

Stellung

Stelzbein

Stelzen

Stemmeisen

stemmen

Stempel

Stempelmarken

Stenogramm / Stenographie (Kurzschrift)

Steppdecke

Steppe

sterben

sterilisieren / steril

Sternbilder

Sterne

Sternenbanner

Sternhimmel

Sternschnuppen

Sternsinger

Sternwarte

Sterz (Schwanz)

Steuer (Finanzen
Lenkrad)

Steuereinnehmer

Steuermann

steuern

Steuerruder / Steuerrad / Ruder

Steward

stibitzen

Stich (von Insekten
Nadel)

Stichflamme

Stichprobe

Sticker

Stickerei

Stickhusten

Stickrahmen

Stickstoff

Stiefbruder

Stiefel

Stiefelknecht

Stiefelspanner

Stiefeltern

Stiefgeschwister

Stiefschwester

Stieglitz (Distelfink)

Stiel

Stier

Stierkampf

Stift

Stiftung

Stigmata

Stilett (Stichwaffe)

Stille

stillen (ein Baby)

Stillstand

Stimme (Mensch)

Stimme (zur Wahl)

Stimmung

stinken

Stinktier

Stipendium

Stirn

Stirnband

Stirnholz

Stock

stocken

Stockfisch

Stockwerk

Stockzahn

Stola (Band beim Geistlichen)

Stollen

stolpern

Stolz

stopfen

stoppen

Storch

stottern

Strafanstalt

Strafe / strafen

Strafporto

Strafverfahren

Strahl

Strahlenkranz

stramm

strampeln

Strand

Strandbad

Strandgut

Strandkleid

Strandkorb

Strandung

Strang (Strick)

strangulieren

Strapaze / strapazieren

Strapse

Strauch

Strauchdieb

straucheln

Strauchritter

strecken

Streich

streicheln

streichen

Streichinstrumente

streifen

Streifzug

Streik

Streit

Streitkolben (Morgenstern)

Strenge

Streu

streuen

streunen

Streuselkuchen

Strich

Strick

stricken

Strickgarn

Strickleiter

Stricknadeln

Strickzeug

Striegel

Striezel

Strippe

Strohdach

Strohhut

Strohkranz

Strohlager

Strohmann

Strohmatte

Strohpuppe

Strohsack

Strolch

Stromschnellen

Strophe (Vers)

Strudel (Kuchen)

Strudel (Sog)

Strumpfband

Strumpfhalter

Strumpfhosen

Strychnin

Stube

Stubenhocker

Student

studieren

Stufen

Stuhl

Stuhlmacher

Stukkateur

Stulpen

Stumme / stumm

Stumpf

Stundenglas

Stundenplan

Stunt

Sturheit

Sturm

Sturmglocken

Sturz (fallen)

Sturz (vom Amt)

Sturzbach

Stute

stutzen

Subhastation (gerichtliche Zwangsversteigerung)

suchen

Sucht

Sud

Suff

Suggestion

Sukkubus

Sultan

Summe / summieren

Sumpf

Sumpfdotterblume

Sumpfhuhn

Sumpfschnepfe

Supermann

Supermarkt

Suppe

Suppenkelle

Suppentopf

surfen

Surrogate (Ersatzstoffe)

Sylvester

Sympathie

Symphonie

Synagoge

Szenen

Szepter (Regentenstab)