Willkommen im Lexikon der Träume!


Welche Bedeutung hat mein Traum? Jetzt Suchbegriff eingeben und Traum deuten lassen:

Neueste | # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Es gibt 261 Einträge in diesem Verzeichnis, die mit dem Buchstaben V beginnen.
V
Psychologisch: 'V' als plastischer, gesprochener oder geschriebener Buchstabe steht für Siege und Erfolge, die man wahrscheinlich erzielen wird.

Va banque

Vademekum

Vagabund

Vagina
Assoziation: - weibliche Sexualität,- Yin- Empfänglichkeit. Fragestellung: - Was empfange ich? Was empfängt mich? Allgemein: Vagina (Scheide) deutet nicht nur sexuelle Bedürfnisse an. Oft symbolisiert sie Eigenschaften, die im weitesten Sinn mit seelisch-geistiger Fruchtbarkeit zu tun haben, zum Beispiel Kreativität, Phantasie, Intuition und Ideen, die gefördert werden sollten. Psychologisch: Bei Naturvölkern ist das weibliche Geschlechtsorgan Symbol der Weiblichkeit, die zugleich Mutterschaft bedeutet. Freud sah sie in der Traumanalyse durch alle möglichen runden und hohlen Gegenstände dargestellt. Moderne Psychologen deuten sie als die weibliche Kraft schlechthin, die auch im Manne wirkt, also nicht als reines Sexualsymbol. (Siehe auch 'Körper', 'Phallus')

Vakanz

Vakuum
Assoziation: - Leere,- Abwesenheit,- vorhandenes Potential. Fragestellung: - Was fehlt? Was erfüllt mich?

Valentin

Vamp

Vampir
Assoziation: - Energie abziehende Angst. Fragestellung: - Was verfolgt mich? Wo in meinem Leben versage ich mir den Zugang zu meinen eigenen Kräften? Allgemein: Werden große Forderungen an den Träumenden gestellt, denen er sich nicht gewachsen fühlt, kann im Traum ein Vampir erscheinen, der ihn 'aussaugt'. Der blutsaugende Vampir ist ein so furchterregendes Wesen, daß er gemeinhin als Verkörperung des Bösen angesehen wird. Altindische Traumbücher verstehen ihn als Warnung vor eigener Gutmütigkeit, die von anderen ausgenutzt wird. Die Erscheinung eines Vampirs ist auch ein Ausdruck für ungezügelte Leidenschaften, von denen wir beherrscht und ausgelaugt werden. Psychologisch: 6. Bis ins 18. Jahrhundert glaubte man in Rußland, Schlesien, Mähren und Ungarn noch an Vampire. Vampire sollen nur scheinbar Tote sein, die nachts ihr Grab verlassen, um anderer Menschen Blut zu trinken. Man glaubte, daß Vampire unerlöste Seelen seien, die, noch bevor sie ihre Lebensaufgabe erfüllen konnten, vom Tod überrascht wurden und deshalb keine Ruhe finden können. Der Vampirismus findet allerdings in der indischen Wiedergeburtslehre seinen Ursprung. Als Traumsymbole deuten Vampire und Fledermaus auf dunkle, bedrohliche Gedanken und Vorstellungen des Träumenden hin. Es handelt sich bei ihnen um Bilder für unverarbeitete und verdrängte seelische Inhalte, die, da sie dem Träumenden nicht bekannt sind, vom Unterbewußtsein aus, das Bewußte beeinflussen. Das blutsaugende Gespenst der slawischen Volkssage geht als Ungeheuer (siehe dort) durch unsere Träume. Wo der Vampir, der Übrigens auch einer blutsaugenden Fledermaus (siehe dort) seinen Namen gab, ins Traumgeschehen kommt, steht er für einen Menschen, der uns bis aufs Blut aussaugen will,- oder anders: Wer den Vampir im Traum sieht, läßt sich im Alltagsleben ausnützen, ohne es recht zu merken. Die Angst vor emotionalen oder sexuellen Beziehungen kann sich in einem Traum von Vampiren äußern. Da sich der Mensch noch immer vor dem Unbekannten fürchtet, können Urbilder, die diese Furcht versinnbildlichen, in Träumen erscheinen. Spirituell: Lebensbedrohliches wird in Träumen häufig von einem Vampir verkörpert. Allerdings könnte der Träumende selbst auch zu Phantasien über die Welt des Bösen neigen, so daß hier gewisse Vorbehalte angebracht sind. Volkstümlich: (arab. ) : sehen: sei vorsichtig, damit du nicht in die Hände von Wucherern fällst,- auch: man wird mit schlimmen Vorwürfen durch einen Freund konfrontiert werden,- selbst einer sein: man darf seinen leidenschaftlichen Gefühlen in einer Liebesbeziehung auf keinen Fall nachgeben. (europ.) : negative Bedeutung von Ungeziefer: primitive Instinkte, Kaltherzigkeit,- auch: man sollte sich vor jemanden in acht nehmen, der einem ausnutzen möchte,- auch: man wird nach Geld heiraten und finden, daß man ein schlechten Handel gemacht hat,- auch: Geld ist nicht alles. Kümmere dich auch um andere Dinge, bevor es zu spät ist. du bist der Gefahr sehr nahe, ohne Verschulden dein Vermögen zu verlieren und ins Unglück zu geraten,- sehen: man läuft Gefahr, in die Netze eines Ausbeuters zu geraten,- von einem gebissen oder angegriffen werden: man muß sich vor falschen Freunden in acht nehmen,- mit einem kämpfen oder mit einem Pflock töten: man wird jemandem besiegen, der einem gegenüber schlechte oder schädliche Absichten hegt,- ist ein guter Bekannter der Vampir: man sollte sich vor den Absichten dieser Person hüten. (ind. ) : sehen: durch deine Gutmütigkeit wirst du noch in Not und Elend kommen,- man wird dich ausbeuten. (Siehe auch 'Ungeheuer', 'Vögel')

Variete

Vase
Assoziation: - Empfänglichkeit,- Zurschaustellung. Fragestellung: - Was bin ich zu empfangen bereit? Allgemein: Als Gefäß für schöne Pflanzen oder Blumen repräsentieren die Vase und ähnliche Gefäße im Traum häufig das Weibliche. Darüber hinaus kann sie auch Kreativität symbolisieren. Psychologisch: Der aufnehmende und empfangende Aspekt der weiblichen, intuitiven Seite wird mitunter durch einen hohlen vasenähnlichen Gegenstand verkörpert. Darüber hinaus kann die Vase auch Symbol für Geheimnisse oder für den weiblichen Körper schlechthin sein. In dieses Gefäß stellt man Blumen,- übersetzt: seine besten Gefühle, weshalb es oft mit sexuellen Wünschen in Verbindung gebracht wird. Ist die Vase leer, findet man keine Gegenliebe,- stellen wir im Traum Blumen hinein, kann sich ein bisher loses Verhältnis festigen. Sehen wir eine mit Blumen gefüllte Vase vor uns stehen, soll das ein gesundes Intimleben bedeuten,- wenn sie hingegen zerbricht, trennt man sich möglicherweise von jemandem, den man zu lieben glaubte. Spirituell: Auf der spirituellen Ebene steht die Vase im Traum für die Große Mutter Volkstümlich: (arab. ) : sehen: neue Bekanntschaften machen,- angenehme Zukunft,- eine leere sehen: keinen Erfolg in der Liebe haben,- mit Blumen darin: bald eine herzliche Freundschaft zu einem lieben Menschen entwickeln,- auch: du liebst die Schönheit,- kaufen: du wirst jemanden beschenken,- erhalten: du bist beliebt,- zerbrechen: Trennung von einem Freund (eine Freundin) oder Ärger durch Unvorsichtigkeit,- Streit. (europ.) : man wird sein Familienleben in vollen Zügen genießen,- man sollte versuchen, nützliche Qualitäten in dem Menschen, der einem liebt, zu erkennen,- sehen: du wirst dich durch Hilfsbereitschaft beliebt machen, aber lasse dich nicht ausnutzen,- eine leere sehen: bedeutet eine hoffnungslose Neigung,- mit Blumen sehen: eine Neigung wird erwidert,- zu beachten ist die Bedeutung der jeweiligen Blumen! aus einer trinken: man wird bald eine Liebe finden, die man jemandem anderen wegnimmt,- zerbrechen: Verlust eines Freundes oder Freundin,- eine Neigung hinterläßt betrübliche Empfindungen,- frühes Leiden,- Bekommt eine junge Frau im Traum eine Vase, wird bald ihr innerster Wunsch erfüllt werden. (ind. ) : sehen: du erfreust dich überall großer Beliebtheit,- mit schönen Blumen: du bist sehr beliebt,- zum Geschenk erhalten: dein Reichtum mehrt sich,- zerbrechen: du wirst einen Freund oder eine Freundin verlieren.

Vater
Assoziation: - Autorität,- Kontrolle,- Führung,- Anerkennung. Fragestellung: - Worum kümmere ich mich? Allgemein: Vater steht teilweise für das Verhältnis zum eigenen Vater und/oder verdeutlicht jene Wesenszüge, die er durch seine Erziehung beeinflußt hat,- dahinter erkennt man nicht selten neurotische Störungen, die in der Kindheit begründet wurden. Er kann aber auch auf einen starken Einfluß durch eine Vaterfigur bei einer unreifen Persönlichkeit hinweisen. Allgemein symbolisiert er Männlichkeit, Energie und Tatkraft. Psychologisch: Der Vater ist im Traum ein Symbol für traditionelle Ordnung und natürliche Autorität. Der archetypische Vertreter des Rationellen, Funktion des tätigen Bewußtseins und des Willens. Der Vater im Traum ist meist der Vermittler der an den Verstand gebundenen Lebensinhalte, aber auch Element des Traditionellen. Hat oder hatte der Träumer ein gutes Verhältnis zum eigenen Vater, baut dieser durch das Unbewußte Konflikte ab und führt uns gewissermaßen an seiner Hand sicher auf den richtigen Weg. In den Träumen Erwachsener tritt der Vater entweder als hilfreiche Figur, die die längst vergessenen Lehren des einstigen Vaters ins Gedächtnis zurückruft, oder als die vom Vater geprägte Persönlichkeitsseite des Träumenden auf. In den Träumen Jugendlicher ist der Vater im Traum meist ein Gegenspieler. Mit diesem Bild kann ein Generationskonflikt ausgedrückt werden, wenn der Vater in anderen als natürlicher Gestalt auftritt. Das Traumbewußtsein will dem Träumenden dadurch helfen, sich von kindlichen Vatervorstellungen zu trennen und den Vater als Menschen wie andere auch zu erkennen. Bei Töchtern übersetzt er oft den ersten Geliebten, bei Frauen allgemein auch den Gatten oder - in schlecht verlaufenden Ehen - die Sehnsucht nach einer neuen Lebensgemeinschaft und läßt das durch ihn geprägte Wunschbild eines Partners erkennen. Frauen träumen weit häufiger von der archetypischen Vaterfigur, die in Frauenträumen auftauchen und nicht unbedingt den leiblichen Vater darstellen muß. Dies ist typisch für das Sicherheitsstreben der Frau (die sich als kleines Mädchen vom Vater beschützt und versorgt fühlte). Demgegenüber gilt aber der Vater im Traum auch als das personifizierte schlechte Gewissen (besonders wenn die Mutter den Vater immer als den Strafenden fungieren ließ), besonders angesichts häufiger Partnerwechsel. Bei Söhnen ist er mehr die Autoritätsfigur, das Vorbild, aber auch der Rivale, der Gatte der geliebten Mutter. (Was Freud auf den Ödipuskomplex schließen ließ, denn Ödipus hat bekanntlich seinen Vater getötet und seine Mutter geheiratet.) Wer vom verstorbenen Vater träumt, mit dem ihn zu dessen Lebzeiten ein Vertrauensverhältnis verband, erhält Rat und Hilfe in einer verzwickten Lage. Wer selbst im Traum zum Vater wird, auch wenn das im Wachleben gar nicht zutreffen sollte, hat im Lebensalltag vielleicht eine zündelnde Idee, für die es sich lohnt, sich mit tatkräftigem Bemühen einzusetzen. Generell muß aber der gesamte Traum sehr eingehend betrachtet werden, denn der Vater ist ein sehr vieldeutiges Traumsymbol. Volkstümlich: (arab. ) : sehen: dein Vorhaben ist ungünstig,- sprechen: etwas Gutes erfahren,- du wirst Glück und Erfolg haben,- nicken sehen: dein Wunsch wird in Erfüllung gehen,- lachen sehen: du wirst ein Kind bekommen,- verlieren oder nicht finden: in eine große Verlegenheit geraten,- sterben sehen: Unglück und Kummer,- selbst einer werden: man wird sich einen neuen Tätigkeitsbereich erschließen,- selbst einer sein: man wird in nächster Zeit die Freude an einer eigenen Schöpfung erleben. (europ.) : bei Mädchen und Frauen Revolte oder Mahnung der männlichen Natur,- sehr oft auch Neigung oder Wertschätzung für Erzieher, Lehrer, Pfarrer usw., auf das Vaterbild übertragen,- bei Männern häufig Auseinandersetzung mit aufgezwungenen, vorgesetzten, mitunter lästigen, meist unangenehmen Gewalten,- sehen: ist ein sicheres Zeichen, daß er dich liebt,- auch: man wird bald in ein Problem hineingezogen werden und einen wohlgemeinten Rat benötigen,- mit ihm sprechen: ein Zeichen kommenden Glücks,- stumm bleibend und krank sehen: man muß mit kommenden Schwierigkeiten rechnen,- den lebenden sehen: man ist im Begriff, Schande über die Familie zu bringen, und wird an die Schuldigkeit seinem Elternhaus gegenüber ermahnt,- den verstorbenen sehen: kündet eine unerwartete Freude oder Hilfe an,- die Geschäfte entwickeln sich stürmisch, und man benötigt Umsicht zu deren Bewältigung,- sterben oder tot sehen: läßt auf ein langes Leben deines Vaters schließen,- Sieht eine junge Frau ihren verstorbenen Vater, treibt ihr Geliebter ein falsches Spiel mit ihr, oder er wird sie betrügen. (ind. ) : werden: Ledigen verkündet es baldige Heirat, Verheiraten brave Kinder, schönes Eheleben,- sehen oder sprechen: Glück,- sterben sehen: Unglück,- verstorbene sehen: in deiner Familie wird es zu Veränderungen kommen.

Vaterhaus

Vaterland

Vaterunser

Vatikan

Vegetarier

Vegetation

Vehikel (schlechtes Fahrzeug)

Veilchen

Velo

Venedig
Volkstümlich: (europ.) : Eine süße Romanze steht einem bevor.

Ventil

Verabredung
Allgemein: Wenn ein Traum davon handelt, daß der Träumende zu einer Verabredung geht, deutet dies darauf hin, daß er ein Ziel oder eine Absicht haben sollte. Der Traum bringt ihm etwas zur Kenntnis, wovon sein innerstes Selbst bereits spürt, daß er sich damit bewußt beschäftigen sollte. Eine Verabredung versäumen verweist darauf, daß der Träumende Details nicht genügend Aufmerksamkeit zuwendet. Psychologisch: Vielleicht kann der Träumende sich selbst für gute Arbeit beschenken oder belohnen. Es gibt etwas, was er in einem bestimmten Zeitraum fertigstellen kann. (Mit wem hatten Sie die Verabredung? Das könnte wichtig sein und weitere Aufschlüsse geben.) Spirituell: Auf der spirituellen Ebene ist die Verabredung im Traum ein Hinweis an den Träumenden, auf spirituell wirksame Weise Zeit zu sparen oder sie zu nutzen. Volkstümlich: (arab. ) : Du hast ein heimliches Rendezvous.

verabschieden

Verachtung
Volkstümlich: (arab. ) : werden: lasse dich nicht einschüchtern. (europ.) : werden: du wirst in die Höhe kommen,- auch: man ist bei seinen Mitmenschen sehr beliebt,- Verachtung bekunden: man wird Schätze erlangen. (ind. ) : werden: du wirst zu Reichtum kommen.

Veranda
Assoziation: - Schnittstelle zwischen dem Selbst und der Welt. Fragestellung: - Wo in meinem Leben bin ich bereit, mich zugänglicher zu zeigen? Volkstümlich: (europ.) : sich auf einer befinden: man wird in einer besorgniserregenden Angelegenheit Erfolg haben,- eine alte Veranda: steht für schwindende Hoffnungen und Enttäuschungen in Liebe und Beruf,- Steht eine junge Frau mit dem Geliebten auf einer Veranda, folgt eine frühzeitige und glückliche Heirat. (Siehe auch 'Balkon')

Veranstaltungen
Psychologisch: Das Wort 'Fest' stammt von dem lateinischen Wort 'festivus' ab, was soviel wie freudig und auch lustig bedeutet. Auch als Traumsymbol haben Feste und Veranstaltungen die Bedeutung von freudigen und sozialen Zusammenkünften mit anderen Menschen. Eine Ausnahme ist jedoch die Totenfeier. Von allgemeiner Festlichkeit zu träumen, ist sicherlich ein positives Symbol, kann aber auch bedeuten, daß man positivere Erwartungen hegen sollte. Es deutet meistens auf eine ausgeglichene, heitere Stimmungslage hin. Manchmal kommt darin auch der Wunsch nach mehr Geselligkeit zum Vorschein. Wer es im Traum feiert, möchte des Alltags Mühen und Plagen einmal für eine Weile vergessen, nicht nach rechts und nach links schauen, sondern ganz einfach einmal ausspannen vom eigenen Ich. Träumen Sie von Festen und Veranstaltungen, dann weist der Traum Sie häufig auch darauf hin, daß Sie sich anderen Menschen öffnen sollten. Die meisten Feste gehen entweder auf Initiationen, also Riten des Übergangs, zurück oder auf den Jahreslauf. Auch im Traum ist bei solchen Festen und Veranstaltungen eine Situation des Überganges oder/und der Hoch-Zeit des Lebens angesprochen. Der Träumende wird in der Nacht darauf hingewiesen, um sich mit vergangenen Änderungen erneut auseinanderzusetzen oder um sich auf kommende Ereignisse vorzubereiten. Möglicherweise sind diese ihm noch gar nicht bewußt. Artemidoros: Nachtfeiern, nächtliche Festlichkeiten und Freudenfeste, bei denen man die ganze Nacht wach bleibt, sind im Hinblick auf Hochzeiten und Gemeinschaften von guter Vorbedeutung und verheißen Armen Wohlstand und Zuwachs an Vermögen. Ebenso befreien sie erfahrungsgemäß Betrübte und Verängstigte von Angst und Kummer. Den man feiert gewöhnlich nur dann die ganze Nacht hindurch, wenn man in heiterer Stimmung ist. Ehebrecher und Ehebrecherinnen haben Entdeckung, doch keine Strafe zu gewärtigen, weil das lose Treiben bei diesen Festen zwar den Teilnehmern bekannt ist, doch gewissermaßen, selbst wenn es überschäumt, stillschweigend geduldet wird. Leuten, die in Wohlstand und glänzenden Verhältnissen leben, beschwören die Aufregungen und üble Nachreden herauf, die aber zu guter Letzt ohne schlimme Folgen sein werden. Volkstümlich: (arab. ) : teilnehmen: eine kurze Freude erleben,- auch: Ärger in privater Hinsicht ist zu erwarten,- begehen: dein Unternehmen hat großen Erfolg,- (pers. ) : Ein gutes Omen: Fett zu essen bedeutet Glück in der Liebe, mit Fett zu kochen beruflichen Erfolg. Allgemein fordert das Zeichen dazu auf, so gut wie möglich auf den Kreislauf des Lebens einzugehen und sich daran zu beteiligen. (europ.) : Ausdruck der inneren Ruhe und Ausgeglichenheit,- Gleichgültigkeit gegenüber der Realität,- eine ausschweifende Liebe beschleunigt den Alterungsprozeß,- ungewollt wird man von anderen abhängig,- feiern: bedeutet Fröhlichkeit,- teilnehmen: Kummer, Sorgen, Traurigkeit,- dazu eingeladen werden: Verführung, der man ausweichen kann. (ind. ) : teilnehmen: du wirst in Kummer und Sorge geraten.

verarmt

Verband
Assoziation: - Schutz,- Sehnsucht nach Heilung. Fragestellung: - Welchen Teil von mir bin ich bereit, heil werden zu lassen? Welchen Teil will ich pflegen? Allgemein: Wenn im Traum ein Verband angelegt wird, zeigt dies einen beginnenden Heilungsprozeß und umschreibt ein verwundet sein im Wachleben,- das kann von einer Beleidigung herrühren, die uns ein anderer zugefügt hat. Oft drückt sich darin aber auch das eigene Fehlverhalten gegenüber anderen Menschen aus. Vielleicht haben den Träumenden die Schwierigkeiten in seinem Leben krank gemacht, und er muß nun seiner Begabung zur Selbstheilung seine ganze Aufmerksamkeit schenken. Wenn sich der Verband löst, hat er seine Schwierigkeiten vielleicht schon überwunden. Möglicherweise war er aber auch nur unvorsichtig. Psychologisch: Welcher Körperteil war im Traum verletzt und mußte mit einem Verband geschützt werden? Es könnte sein, daß Sie an dieser Stelle Ihres Körpers zwar nichts zu verbinden, aber Ihrer Meinung nach etwas 'zu verbergen' hätten. Ein typischer Verunsicherungstraum von Frauen, die einen (oder einige?) Bereiche ihres Körpers so häßlich finden, daß sie ihn am liebsten mit einem Verband 'tarnen' möchten. Spirituell: Auf der spirituellen Ebene symbolisieren Verbände, wie die Bandagen einer Mumie, Konservierung. Volkstümlich: (arab. ) : Eine Verlobung. (ind. ) : Der verbundene Körperteil braucht besondere Aufmerksamkeit.

Verbannung
Psychologisch: Verbannung kündigt oft eine plötzliche unerwartete Veränderung der Lebensverhältnisse an, die günstig oder ungünstig ausfallen kann. Volkstümlich: (arab. ) : in diese geschickt werden: man wird bald durch eine unvorsichtige Bemerkung oder Handlung bei seinen Mitmenschen an Ansehen verlieren,- auch: du hast Streit mit deiner Liebe,- jemanden in diese entlassen: man möchte sich unangenehmer Menschen und Konkurrenten entledigen. (europ.) : sein oder werden: man wird in eine ungewohnte Lage geraten,- Veränderung der Geschäftslage,- schreckliches verfolgt einem,- kann auch einen Todesfall prophezeien,- in Verbannung geschickt werden: man wird jung sterben,- jemanden in Verbannung schicken: man benötigt jemanden sehr, den man vor den Kopf gestoßen hat,- ein Kind verbannen: geschäftlich Verbündete werden einen Meineid leisten. (ind. ) : deine Verhältnisse werden sich über Nacht ändern.

verbergen
Volkstümlich: (arab. ) : (verstecken) sich: deine Feigheit wird offenbar werden,- auch: du begehst eine schlechte Tat. (ind. ) : sich: es drohen unangenehme Verwicklungen,- etwas: du hast kein reines Gewissen.

verbessern
Volkstümlich: (arab. ) : Du hast gute Ideen, die Erfolg bringen. (ind. ) : höre auf den Rat deiner Freunde.

verbeugen

verbieten
Volkstümlich: (arab. ) : Du hast Unannehmlichkeiten. (ind. ) : etwas: du wirst Unrecht tun.

Verbindung
Allgemein: Eine Zweierverbindung steht für die Versöhnung von Gegensätzen und die zusätzliche Energie, die daraus erwächst. Hingegen symbolisiert eine Verbindung im Sinne einer Gewerkschaft kollektives Handeln, das allen zum Nutzen gereicht. Verbindung (meist mit Menschen) fordert oft auf, in einer Angelegenheit nach Verbündeten zu suchen. Zuweilen warnt sie auch vor falschen Freunden, denen man einfach nicht vertrauen darf. Psychologisch: Alle Menschen versuchen, aus der Dualität zur Einheit zu gelangen, eine Beziehung zwischen zwei Seiten oder Gegensätzen herzustellen. Ein Traum, der eine solche Vereinigung zum Inhalt hat, versinnbildlicht diese Beziehung. Psychologisch betrachtet, ist der Mensch stets auf der Suche nach einem Partner. Spirituell: Auf der spirituellen Ebene wird die Verbindung im Traum als Herstellung von Einheit gesehen, die wiederum als Rückkehr zum Ursprung begriffen wird. Volkstümlich: (arab. ) : anknüpfen: Aufschwung,- eingehen: Hochzeit ,- auch,- man kann getrost in die Zukunft blicken und wird neue Freunde gewinnen,- eine falsche Verbindung am Telephon: man ist auf jemand hereingefallen, von dem man sich lösen sollte, oder man wurde abgehängt. (europ.) : anknüpfen negativ: man wird Feinden entgegengehen,- anknüpfen positiv: man wird neue Freunde gewinnen können. (ind. ) : anknüpfen: du hast Glück gehabt, deine Feinde konnten dir nichts anhaben.

verblendet

verbluten
Volkstümlich: (arab. ) : selbst: eine schwere Krankheit wird dich heimsuchen,- auch,- man befindet sich in großer Gefahr und muß sich gegen einen unangenehmen Gegners behaupten, die Übermächtig erscheinen und vor skrupellosen Handlungen nicht zurückschrecken,- auch: man beutet dich restlos aus,- es drohen finanzielle Verluste, die eventuell zum Bankrott führen können. (ind. ) : du kommst in Gefahr,- du wirst große Verluste erleiden.

Verbot
Volkstümlich: (europ.) : - erlassen: man wird Vorteile erringen.

Verbrechen
Assoziation: - Schuld,- Scham,- Machtlosigkeit. Fragestellung: - Welche innere Angst bedroht mich? Psychologisch: Ein Traum, in dem man kriminell handelt - Mord oder nur kleiner Gelegenheitsdiebstahl-, muß sorgfältig ausgedeutet werden. Wer war das Opfer? Man rekapituliere, wie man sich im Traum bei der Tat fühlte. War man im Traum ein Dieb? Was und von wem hat man gestohlen? Da in der Traumwelt nichts so ist, wie es aussieht, kann das Entwendete für etwas Abstraktes stehen. Angenommen, man träumt, einem Kollegen Geld gestohlen zu haben. Dahinter kann Neid auf dessen Stellung im Betrieb stecken, vielleicht auch der Wunsch, an ihm vorbei befördert zu werden. Bei einer Frau kann es bedeuten, daß sie die Bestohlene um deren Aussehen beneidet. Einbrecher im Traum können sexuelle Bezüge haben. Ein Mann, der im Traum in die Wohnung einer Frau einbricht, will dort in Wirklichkeit (bewußt oder unbewußt) keine Gegenstände 'entwenden', sondern etwas anderes. Volkstümlich: (arab. ) : sehen: sich auf manche Widerwärtigkeiten gefaßt machen müssen,- eventuell mit dem Gericht zu tun bekommen. (37,- 71) (europ.) : wahrnehmen: bedeutet, daß alle Beschwerden und Klagen erfolglos sein werden,- die Unternehmungen werden von Erfolg gekrönt sein. Man wird sich auf die Geschäftspartner verlassen können. Alles verläuft korrekt und ordentlich.

Verbrecher
Assoziation: - Arbeit an der Machtlosigkeit. Fragestellung: - Wo in meinem Leben bereite ich mich darauf vor, meine Kraft zu zeigen? Psychologisch: Der Verbrecher erscheint im Traum als Bild für Verluste, Gewalttätigkeit, Unehrlichkeit, Gewissenskonflikte und Schuldgefühle. Es kann sehr gut möglich sein, daß diese Schuldgefühle sich auf den sexuellen Bereich beziehen. Allgemein weist der Verbrecher im Traum aber auf moralische Zwiespalte hin. Volkstümlich: (arab. ) : sehen: fordert zu vorsichtigem Handeln auf,- auch: Verlust eines guten Freundes,- sich selbst als solchen sehen: man sucht radikale Lösungen für anstehende Probleme. (europ.) : selbst einer sein: man wird etwas Unvernünftiges tun, daß den Freunden Kopfzerbrechen bereiten wird,- man wird unter einer vorübergehenden Krankheit leiden,- Hält eine Frau ihren Ehemann oder Freund für einen Verbrecher, wird sie die Vernachlässigung durch ihren Freund sehr betrüben. (ind. ) : sehen: sei vorsichtig, man will dich betrügen,- sein: du wirst bei Vorgesetzten in Ungnade fallen.

Verbrecherkartei

Verbrennung / verbrennen
Allgemein: Verbrennen kündigt oft an, daß man sich durch voreiliges oder unüberlegtes Verhalten in einer Sache 'die Finger verbrennt'. Wenn ein Objekt verbrannt wird, deutet das an, daß man eine Erfahrung verarbeiten soll, damit sie ihren Einfluß verliert,- dabei muß aber unbedingt der Symbolgehalt des verbrannten Objekts im Traum mit beachtet werden. Psychologisch: Was im Traum verbrannt wird (man beachte die entsprechenden Symbole), will man aus seinem bewußten Leben tilgen. Das Verbrennen, das sich zum lodernden Brand (siehe dort) ausweitet, ist freilich etwas, das zu einer völligen Umstellung unseres Lebens führen sollte. Verbrennt man sich nur wenig an einem Körperteil, wird man darauf hingewiesen, man möge sich im Wachleben nicht den Mund verbrennen, also lieber schweigen, als eventuell mit Worten anderen weh zu tun. Artemidoros: Lebendig verbrannt zu werden bedeutet dasselbe wie vom Blitz getroffen zu werden. Insbeondere prophezeit das Lebendig- verbrannt- Werden, wegen der Zusammensetzung des Ausdrucks, Kranken Rettung, jungen Leuten jedoch törichte Antriebe und sinnliche Leidenschaften. ((Artemidor gebraucht den Begriff syntheton hier in doppeltem Sinn: 1.) = Kompositum (in grammat. Sinn), 2.) Mixtur (als Medizin)) Volkstümlich: (arab. ) : allgemein: große Schmerzen erleiden müssen,- warnt vor leichtsinnigen Versprechungen und zweifelhafte Geschäfte,- sich selbst: du holst dir eine Abfuhr,- auch: eine Warnung, sich nicht auf etwas einzulassen, was einem Schaden zufügen würde,- etwas sehen: es ist an der Zeit, mit einer Sache aufzuräumen, die uns belastet,- eine Verbrennung erleiden: man beschäftigt sich mit riskanten Unternehmungen, die sich äußerst nachteilig auf das Allgemeinbefinden auswirken,- verbrannt werden: heiße Liebe,- dabei Schmerzen erleiden: schlimme finanzielle Verluste erleiden,- einen Brief: Geheimnisse. (europ.) : andere verbrennen sehen: du sollst deine Mitmenschen nicht kurzerhand verurteilen,- sich selbst: man wird durch Vorwitz einen Reinfall erleben,- auch: ist ein Zeichen für eine wertvolle Freundschaft im Leben,- Ein früherer Freund, den man aus den Augen verloren hatte, wird wieder in das Leben treten und eine große Bedeutung für einem haben. verbrannt werden: man soll sich nicht auf eine Sache einlassen, an der man sich die Finger verbrennen wird,- große Liebe ist in dir zu den Menschen. etwas: bringt Zank mit nachfolgender Trennung,- es ist höchste Zeit eine belastenden Sache gründlich aufzuräumen.

Verdammung / verdammt
Psychologisch: Verdammen deutet auf eigene Intoleranz und Ungerechtigkeit gegen andere hin, die oft mit Vorurteilen verbunden ist. Alte Traumbücher sehen darin, daß man einer Gefahr oder Versuchung glücklich entgehen wird. Volkstümlich: (arab. ) : Du solltest nicht voreilig urteilen. (europ.) : man wird ein schlechter Richter sein. (ind. ) : werden oder sein: du wirst einer sehr großen Gefahr entgehen,- verdammen, jemanden: du bist hartherzig. Verdammte sehen: du kommst in Versuchung.

verdampfen

verdecken
Volkstümlich: (arab. ) : Du wirst hintergangen.

verderben

Verdienst / verdienen
Volkstümlich: (arab. ) : Gewinn und Erfolg. (ind. ) : suchen: du hast in deinen Geschäften Erfolg.

verdingen

Verdorbenes

verdrehen
Volkstümlich: (arab. ) : Sieh zu, daß man dich nicht betrügt.

verdreschen

verdursten
Volkstümlich: (arab. ) : Du trinkst zuviel Alkohol. (ind. ) : es werden teure Zeiten kommen,- dir stehen Sorgen bevor.

Verehrung

Verein
Allgemein: Wenn der Träumende in seinem Traum Mitglied in einem Verein ist, etwa in einem Sportverein, hebt er damit das Recht jedes Menschen hervor, einer Gruppe seiner Wahl anzugehören. Verein kann das Bedürfnis nach Kontakt mit Gleichgesinnten anzeigen. Vielleicht fordert er aber auch auf, mehr dem eigenen Kopf zu folgen, nicht auf andere zu hören, auch wenn sie es scheinbar gut meinen, sowie, sich nicht jeder Mode anzupassen. Psychologisch: Der Träumende ist psychisch nicht dazu in der Lage, Mitglied einer Gruppe zu sein, solange er nicht ein bestimmtes Maß an Reife erlangt hat. Wenn er sich also in seinem Traum mitten in einer Menschenansammlung aufhält, kann dies sein Gespür für sich selbst zum Ausdruck bringen. Spirituell: Geordnete Rituale, wie sie im Vereinsleben üblich sind, können ein wichtiger Teil spiritueller Bewußtheit sein. Volkstümlich: (arab. ) : Du vergeudest deine Zeit. (europ.) : einem angehören: man soll sich in einer Sache nicht von vielen anderen reinreden lassen.

Vereinbarung
Assoziation: Falls günstig: Harmonie oder Verpflichtung,- falls ungünstig: Kompromiß. Fragestellung: - Wovon möchte ich mich lösen? Was bin ich zu regeln bereit?

Verfall

Verfaultes / verfaulen

Verfinsterung

verfluchen

verfolgt werden
Assoziation: - Auf den Fersen sein. Fragestellung: - Was möchte mir nahe sein? Wem bin ich bereit, nahe zu sein? Allgemein: Verfolgt zu werden oder der Versuch, zu fliehen, sind zwei der häufigsten Traumgeschehen. In der Regel versucht der Träumende einer Verantwortung oder seinem Gefühl, versagt zu haben, zu entkommen,- auch Ängste oder Emotionen, mit denen er nicht fertig wird, können hier gemeint sein. Verfolgung macht oft auf Verleumdung durch andere aufmerksam, gegen die man sich wehren muß. Vielleicht steht aber auch ein Schuldgefühl dahinter, das man verarbeiten sollte. Verfolgt man selbst jemanden, soll man ein Unrecht, das man an einem anderen begangen hat, wieder gutzumachen versuchen, sich mit ihm vertragen und aussöhnen. Psychologisch: Verfolgung im Traum sind in den mannigfaltigsten Variationen überaus häufig, wobei die unbewußten Inhalte als eine Lehre ins Bewußtsein drängen, die der Träumer beherzigen sollte. Sie müssen so gedeutet werden, daß der Träumende das, was ihn verfolgt, annehmen soll. Es handelt sich nämlich fast immer um unbewußte Inhalte, die in das Bewußtsein des Träumenden zu gelangen versuchen, sich ihm aufdrängen wollen und daher Beachtung verdienen. Wer zum Beispiel von einem Menschen des anderen Geschlechts verfolgt wird, sollte versuchen, seine Angst im erotischen Bereich abzubauen, weil er sonst zum rechten Einzelgänger werden könnte. Die alten Ägypter behaupteten, wer im Traum verfolgt wird, dem werde Böses nachgesagt. Wenn der Träumende von Schatten verfolgt wird, zeigt dies sein Bedürfnis, etwa einer unterdrückten traumatischen Erfahrung aus der Kindheit zu entfliehen. Wird er von einem Tier verfolgt, verweist dies im allgemeinen darauf, daß er mit seiner Leidenschaft nicht im Einklang ist. Es kann eine Rolle spielen, um welches Tier es sich dabei handelt. Spirituell: Auf der spirituellen Ebene deutet Verfolgung im Traum auf die Angst des Träumenden vor seinen eigenen Handlungen hin. Volkstümlich: (arab. ) : werden: Widerwärtigkeiten,- mit Ärger und übler Nachrede rechnen müssen,- auch: man sollte seine bisherigen Entschlüsse in beruflichen Angelegenheiten nochmals gründlich überdenken,- nicht entkommen können: man wird an den gegebenen Tatsachen nichts mehr ändern können. jemanden verfolgen: man läuft Gefahr sich auf eine Sache einzulassen, die man später bereuen würde,- etwas: ein Gedanke läßt dich nicht in Ruhe. (europ.) : werden: zeigt Kämpfe an,- jemand, der einem Unrecht getan hat, versucht es wieder gutzumachen,- jemanden: einen gemachten Fehler vermag man nicht wieder gutzumachen. (ind. ) : werden: man sagt nichts Gutes über dich,- jemanden verfolgen: Ruhe und Freude,- Verfolger sehen: trübe Tage kommen ins Haus.

Verfolgung

Vergebung

Vergeltung

Vergewaltigung
Assoziation: - eine Vereinigung erzwingen. Fragestellung: - An welcher Stelle meines Lebens habe ich das Gefühl, meine Liebe würde zurückgewiesen? Inwieweit habe ich Angst davor, mich mit etwas zwangsläufig vereinigen zu müssen? Allgemein: Vergewaltigung kann symbolisieren, daß man Teile der eigenen Persönlichkeit massiv unterdrückt und dadurch seelischen Schaden nimmt. Ferner macht sie im Einzelfall darauf aufmerksam, daß man rücksichtslos über die Bedürfnisse anderer hinweggeht oder daß die eigenen Bedürfnisse durch andere übergangen werden. Auch sexuelle Bedürfnisse können dahinter stehen, oft verbunden mit dem starken Wunsch, sich mehr hingeben zu können. Psychologisch: Ob im Traum der Träumende selbst vergewaltigt wird oder einer Vergewaltigung beiwohnt, ändert nichts an der Bedeutung derartiger Träume. Das Traumbild der Vergewaltigung deutet immer auf eine Veränderung des Trieblebens hin. Der Träumende kann im Traum Wünsche ohne Schuldgefühle ausleben, denn gleichgültig ob er sich vor dem was geschieht fürchtet oder es herbeiwünscht: Er kann nichts ausrichten, denn es geschieht ja mit Gewalt. Ein Mann, der träumt, der daß er vergewaltigt wird, leidet vielleicht im Wachleben akut unter Schmach- und Schamgefühlen. Volkstümlich: (arab. ) : selbst begehen: du hast heimliche, unlautere Wünsche. (europ.) : wurde im Freundeskreis eine begangen: man wird über das Unglück einiger Freunde schockiert sein,- Träumt eine junge Frau, sie sei das Opfer einer Vergewaltigung geworden, werden Schwierigkeiten ihren Stolz verletzen, und ihr Geliebter wird sich von ihr entfremden.

Vergiftung / vergiften
sychologisch: Vergiftung symbolisiert oft negative Gefühle, Erwartungen und Einstellungen, die das ganze Leben ungünstig beeinflussen, zum Beispiel Haß oder Angst. Zum Teil kann dieser Zustand nur psychotherapeutisch bewältigt werden. Manchmal zeigt das auch den Wunsch an, Probleme und Konflikte auf einfache Weise mit einem Schlag zu lösen, was jedoch nicht dauerhaft gelingen wird, sondern letztlich die Schwierigkeiten noch verschlimmert. Alte Traumbücher sehen dahinter eine Warnung vor böswilligen Nachbarn. Volkstümlich: (arab. ) : Höre nicht auf die Einflüsterungen böser Menschen,- jemand: du bist ein feiger, hinterlistiger Mensch,- auch: der Ärger mit einem ungeliebten Menschen wird kein Ende finden,- werden: untreue Freunde werden sich bald von einem abwenden und nicht davor zurückschrecken, einem Schaden zuzufügen. (europ.) : eine gewaltsame Lösung von Problemen ist nie von echter Dauer und Wirkung,- auch: Streit in der Familie steht einem bevor,- auch: ein Hinweis darauf, daß man verbotene Vergnügungen plant,- sich selbst: überstürze nichts,- vergiftet werden: andere auch nur im Scherz zu quälen, ist kein Zeichen für eine schöne Seele und bringt unnötige Feindschaft,- andere sehen: man soll sich nicht in andere Leute Angelegenheiten mischen,- jemanden: in einer Sache wird man seinen Dickkopf nicht durchsetzen können. (ind. ) : vergiftet werden: achte auf deine Nachbarn und meide sie.

Vergleich

Vergolden

vergraben

Verhaftung / verhaftet

Verhalten

Verhandlung

verheddern

verheiratet

Verherrlichung

verhindern

verhungern

verirren

verjagen

Verkehr

Verkehrsdelikt

Verkehrsschild

Verkehrsstau

Verkehrsunfall

verklagen

Verkleidung

Verkleinerung

verkriechen

Verkrustung

verlachen

verlassen

verlaufen

verlegen

Verlegenheit

Verleger

verleihen

Verletzung / verletzen

Verleumdung

verlieben

verlieren / Verlust

Verlies

Verlobung / Verlobte

Verlobungsring

Verlogenheit

Verlorenes

Verlosung / Tombola

Verlust

vermachen

Vermehrung (Hab und Gut)

vermieten

vermissen

vermummen

Vernichtung

Vernunft

verpachten

Verpflichtung

Verputz

verrechnen

verrecken

verreisen

verriegeln

Vers

versagen

versalzen

Versammlung

verschalen

Verschanzung

verschenken

verschimmelt

Verschlag

verschlingen

verschwenden

verschwinden

Verse (Strophe)

versetzen

Versicherung

Versicherungsvertreter

Versiegelung (Siegel)

versinken

Versorgungshaus

versperren

verspottet

Versprechen

Verstand

Verstauchung

Versteck / verstecken

Versteigerung

Versteinerung (Holz)

Verstopfung

Verstorbene

Versuchung

vertauschen

Verteidigung

vertilgen

Vertrag

vertragen

Vertragsurkunde

Vertrauen

Vertrauensbruch

Vertreibung

vertrocknet

vertuschen

Verunglimpfung

verunstaltet

verurteilen

Verurteilte

Verwandlung

Verwandte

verweigern

Verweis (Tadel)

verweisen

Verwirrung

verwunden

verzaubern

Verzeihung

Verzicht / verzichten

verziehen

Verzierung

verzogen

Verzweiflung

Vesper

Vesuv

Veteran (Ex-Soldat)

Vettel (liederlich
altes Weib)

Vetter

Video

Videospiele

Vieh / Viehherde

Viehfutter

Viehmarkt

Viehsalz

Viehstall

Viehtreiber

Viehweide

vier

Vierbeiner

Viereck

Viktoriakreuz (britischer Orden)

Villa

Violett

Violine / Violinkonzert

Viper (Gift-Schlange)

Virginiawachtel

Virginischer Zauberstrauch

Virus

Visage (Gesicht)

Vision

Visionssuche

Visite (Besuch des Arztes
zwecks Untersuchung beim Kranken)

Visitenkarte

Visum

Vitamine

Vlies

Vogelbeeren

Vogeleier

Vogelfeder

Vogeljagd

Vogelnest

Vogelscheuche

Volk

Volksfest

Volksversammlung

Volleyball

Vollmacht

Vollmond

Vollstopfen

Vordach

Vorderansicht

Vorderseite

Vorfahren

Vorgebirge

Vorgesetzte

Vorhang

Vorhaus

Vorhut

Vorladung

Vorlesung

Vormund

vorne

vornehm

Vorrat

Vorratskammer

vorsagen

Vorschlag

Vorschlaghammer

vorschneiden

Vorschrift

Vorsicht

Vorsitzender / Vorstand / Vorsteher

Vorspann

vorsprechen

vorstehen

Vorteil

Vortrag (Referat)

Vortritt

Vorwand

Vorwurf

Vorzimmer

Voyeurismus

Vulkan